Leider ist dieser Deal mittlerweile abgelaufen
Apfeldiebe: Psychothriller - kostenloses eBook (464 Seiten)
414° Abgelaufen

Apfeldiebe: Psychothriller - kostenloses eBook (464 Seiten)

KOSTENLOS2,99€Amazon Angebote
Redaktion 6
Redaktion
eingestellt am 3. Jän

Dieser Deal ist leider abgelaufen. Hier sind ein paar andere Optionen für Dich:

Das eBook könnt ihr euch derzeit komplett kostenlos bei Amazon holen.


KURZBESCHREIBUNG
Fünf Jungen, wie sie unterschiedlicher nicht hätten sein können. Ferien. Und eine Entdeckung, welche die Leben der Kinder radikal verändern wird. Was als Spiel, als Abenteuer für einen Tag beginnt, endet mit dem spurlosen Verschwinden der Fünf und einem Kampf auf Leben und Tod. Denn völlig von der Außenwelt abgeschnitten, verwandeln sich Hoffnung in Panik und Freundschaft in Wahnsinn.

Und der einzige Mensch, der etwas über den Verbleib der Jungen ahnt, ist ein alter Mann.Ein alter Mann, der nur noch auf seinen Tod wartet …

Nach seinem Bestseller"Rattentanz" nun der zweite Thriller von Michael Tietz - packende Erzählkunst vom Feinsten!

PROLOG
Er löschte seine Taschenlampe, einfach so. Nur eine winzige Bewegung seines Daumens und alles veränderte sich. Er und sein Gegenüber verschwanden – zwei Kinder, die es plötzlich nicht mehr gab, ebenso wenig wie Felswände, Staub und jede Erinnerung an die Welt da draußen. Da oben, in der wirklichen Welt, da tickten die Uhren weiter, hier aber blieben sie stehen, und er selbst hatte sie angehalten. Er wagte kaum noch zu atmen, seine Finger zitterten, als er nach dem tastete, was nun ihm gehören sollte. Konnte man dieses Glück fassen? Ja,wusste er, ja. Glück existierte, wenn manchmal auch an Orten, an denen ein normales Kind nie und nimmer danach gesucht hätte. Aber gerade da schien sich sein Glück wohlzufühlen, hier, tief unter alten Mauern vergraben, zwischen Steinen versteckt und scheu. Und neben sich das Unglück des Anderen. Oder gab es gar kein Glück und kein Unglück? Handelte es sich vielleicht um denselben Zustand und es kam einzig darauf an, aus welcher Richtung man sich ihm näherte? Dies hielt er für möglich, allerdings nicht für wichtig genug, diesen Gedanken bis zu einem Ende zu verfolgen.
Er beugte sich nach vorn und konnte die Angst, das Unglück des Anderen riechen. Roch er selbst ebenso, wenn …? Ein Kopfschütteln, die Erinnerung zerkrümelte und verlor sich im Dunkeln. Er hasste jeden Gedanken daran. Jeden.
»Wir sind ganz allein, nur du und ich«, flüsterte er. »Spürst du mich?« Der Kopf unter seinen Händen nickte. »Kannst du mich riechen?« Es dauerte einen Augenblick, aber dann nickte der Gefragte erneut. »Hast du Angst?« Es war unnötig, auf die Antwort zu warten. Natürlich hatte er Angst. Der Gefangene wollte etwas sagen, aber das dem Kind über den Kopf gestülpte und teilweise in den Mund gestopfte T-Shirt verhinderte dies, zum Glück.Nein, sie mussten sich ganz still verhalten, da oben durfte niemand etwas hören, kein einziges Wort. Sollten die anderen doch trinken und essen, er selbst verspürte keinen Durst, jedenfalls keinen Durst, welchen Flüssigkeit zu löschen vermochte.
Seine Finger berührten eine Stirn und der Gefangene presste die Augen so fest zusammen wie er nur konnte. Die Hand wanderte über die Augenhöhlen hinweg, über Nase und Mund, hin zum Hals. Mit den Augen konnte er nichts sehen, seine Finger sahen für ihn. Er spürte angespannte Sehnen und einen winzigen Kehlkopf unter dünner Haut. Niemand sah sie jetzt, nicht einmal sie selbst. Niemand!
Macht. Fünf winzige Buchstaben nur, allerdings in der richtigen Reihenfolge angeordnet ein Wort, das ganze Welten verändern konnte. Er registrierte die eigene Erregung, staunte über dieses Gefühl. Sein Atem ging schnell und schien genauso zu zittern wie seine Hände. Fühlte sich so Macht an?
Er wusste genau, was jetzt in diesem Augenblick im Kopf seines Opfers vorgehen musste – Wissen, welches den Wert dieses Momentes ins Unfassbare steigerte. Es tat so gut, einmal auf der anderen Seite stehen zu dürfen, mächtig zu sein.
Seine Finger wanderten über nackte Arme, über Bauch und Brust des Kindes bis zu dessen Hals. Nur er und der Gefangene, sonst nichts. Kein Erwachsener, der ihm die Macht aus den Händen riss, er konnte tun und lassen was er wollte, ein Herr über Leben und Tod.
Schauer jagten über den Rücken des Jungen, seine Hand legte sich um einen schlanken, von jedem Schutz befreiten Hals. Er wartete, wollte diesen Augenblick genießen, wollte ihn auskosten, so lange und so intensiv dies nur ging. Der Gefangene zitterte, schluckte, wand sich und konnte doch nicht entfliehen. Er gehörte ihm, nur ihm.
Mit dieser Gewissheit im Kopf und dem Gefühl, genau das Richtige zu tun, drückte er zu.

Zusätzliche Info
Amazon AngeboteAmazon Gutscheine
Wenn Du weiterklickst und anschließend z.B. etwas kaufst, erhält Preisjäger u.U. dafür Geld vom jeweiligen Anbieter. Dies hat allerdings keinen Einfluss darauf, was für Deals gepostet werden. Du kannst in unserer FAQ und bei Über Preisjäger mehr dazu erfahren.

Gruppen

6 Kommentare
Der Moment wenn du bei dem Buchtitel an Cider denken musst xD
Laughingman03/01/2020 22:29

Der Moment wenn du bei dem Buchtitel an Cider denken musst xD


Vielleicht ist das ja das hochkomplexe Rezeptbuch für'n Stibitzer
Danke
Danke, jetzt sollte ich mal anfangen die Gratisbücher zu lesen.
Danke

Uups hab ich schon, gabs scheinbar schon mal gratis
Bearbeitet von: "andvol" 4. Jänner
da_leo04/01/2020 09:04

Danke, jetzt sollte ich mal anfangen die Gratisbücher zu lesen.


War nett mit dir man liest sich 2022 wieder
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text