Leider ist dieser Deal mittlerweile abgelaufen
Beyond Burger- fleischlose Patties vegan
698° Abgelaufen

Beyond Burger- fleischlose Patties vegan

2,49€4,99€-50%
99
eingestellt am 3. DezLokal verfügbar Wien

Dieser Deal ist leider abgelaufen. Hier sind ein paar andere Optionen für Dich:

So mein erster Deal, steinigt mich bitte nicht bei irgendeinem Fehler. Gerade im Hofer in der Gudrunstraße gespotted, mir persönlich sagen sie als Burger und Fleischliebhaber nicht so ganz zu, aber mag ja für den einen oder anderen hilfreich, und schmackhaft sein.
Zusätzliche Info
Achtung: Enhält Erdöl

Gruppen

Beste Kommentare
Zum Erdöl:

In diversen Produkten wurden Mineralölrückstände gefunden. Ja, das klingt erst mal übel, man fragt sich spontan, warum in aller Welt diese Firmen Essen aus Mineralöl herstellen. Auflösung: Tun sie nicht, diese Stoffe migrieren meist aus den Verpackungen in die Lebensmittel, z.B. wenn diese aus Recyclingkarton hergestellt oder mit Farben auf Mineralölbasis bedruckt sind. Es kann auch sein, dass beim Produktionsprozess winzige Mengen Schmiermittel in die Masse gelangen, moderne Labore finden auch so was. Das Ganze hat also nichts damit zu tun, ob etwas vegan ist oder nicht, das Problem kann bei allen verpackten Lebensmitteln auftreten und „mit Mineralöl verunreinigt“ kann ganz konkret wenige Milligramm Kohlenwasserstoffe pro Tonne Lebensmittel bedeuten.

Hinzu kommt: Die Messung erfolgt chromatographisch, das ist deutlich komplexer als einfach ein Thermometer abzulesen, die Messunsicherheit kann typischerweise bei 50 Prozent liegen. Das Messergebnis ist zudem anhängig von der Oberflächenbeschaffenheit des Lebensmittels und von der Dauer, die das Lebensmittel der Verpackung ausgesetzt war. Eine Packung Beyond Meat, die bereits sechs Wochen in einem Frachtschiff gelegen hat, könnte also schon allein deshalb höhere Werte aufweisen als ein vergleichsweise frisches Produkt aus Europa.

Untersucht wird in diesem Rahmen üblicherweise, ob Lebensmittel sogenannte MOSH- oder MOAH-Verbindungen enthalten – was nicht bedeutet, dass die sich vor der Bühne von Metalkonzerten herumschubsen(Vorsicht, Video ist etwas laut). Das kann tatsächlich schon mal zu einer blutenden Nase führen, im Gegensatz dazu konnte für die MOSH-Moleküle bislang kein konkretes Risiko nachgewiesen werden. Ja, ich habe auch ein besseres Gefühl, wenn meine Lebensmittel zu 100 Prozent frei von Mineralöl sind, aber in meinen Augen eignet sich das kaum als hartes Kriterium für einen Produkttest: Die Messungen mit exakt dem gleichen Produkt können ein paar Wochen später zu komplett anderen Ergebnissen führen, zudem gibt es keine Grenzwerte und damit keine sinnvoll definierbare Toxizität, was es ziemlich willkürlich macht.

Bei den MOAH-Verbindungen kann hingegen nicht ausgeschlossen werden, ob sie karzinogen wirken. Vielleicht erinnert Ihr Euch, im Jahr 2015 ging die Frage durch die Presse, ob die Schokolade in Adventskalendern krebserregend sei, weil darin ebenfalls Mineralölspuren gefunden wurden. Eine berechtigte Frage, die eben aufgrund besagter MOAH-Bestandteile diskutiert wurde. In den Burgerpattys wurde aber kein MOAH gefunden, sondern nur die MOSH-Metalmoleküle.



ÖKO-TEST begründet seine recht strengen Bewertungsregeln damit, dass einige der getesteten Produkte gar nicht mit Mineralöl belastet seien und eine saubere Produktion offenbar möglich ist. Das ist erstens ziemlich ungenau, denn auch eine ganz „saubere“ Produktion kann ja aufgrund der Verpackungen zu einem belasteten Produkt führen und zweitens setzt es irgendwie auch seltsame Prioritäten: Man kann diese Belastung zum Beispiel gut verhindern, indem man zusätzlich Innenverpackungen aus Aluminium oder PET verwendet. Ein solches Produkt bekäme von der ÖKO-TEST ein super Testergebnis verliehen, obwohl das toxikologisch eigentlich eher irrelevant ist, wäre aber dafür energieintensiver hergestellt und ist schlecht zu recyceln. Oder kurz: Unökologischer.
3426003-asR4y.jpg
ma_ge_fi03/12/2019 20:00

Burger ist nur mit Fleisch gut


Geh mal ins Swing Kitchen und werde eines besseren belehrt!
lukas.dick03/12/2019 18:09

Warum müssen Vegane Burger eigentlich eine Konsistenz und schmecken wie …Warum müssen Vegane Burger eigentlich eine Konsistenz und schmecken wie Fleisch. Macht doch eigentlich gar keinen Sinn Wo werden die eigentlich hergestellt?


Weil es dann gar keinen Grund mehr gibt die Vernichtung von Kalorien, Ressourcen und Tieren finanziell zu fördern.

USA. Nicht aus dem Regenwald wo das Tierfutter her kommt.
Bauen aber gerade eine Produktionsstätte in der EU.
Bearbeitet von: "Genesis4000" 3. Dezember
99 Kommentare
@Mr_Bio So ein Schwachsinn. Alles was in Plastik verpackt ist enthält Erdöl.
Achtung: Man kann es niemanden Recht machen
[17:40] #brudermusslos Die Diskussion wird gleich beginnen
Bearbeitet von: "Markus" 3. Dezember
Lauf! @Markus
Samstag hatten die auch Berge von dem hauseigenen "Wonderburger" um -50% also um knappe eins fuffzig kann man das Zeug schon kaufen. Beyond schmeckt mir persönlich nicht.
3426003-asR4y.jpg
Icecola03/12/2019 17:44

Lauf! @Markus


Bin schon mit bis zu 160km/h unterwegs, Hauptsache so schnell wie möglich weg
Haha, hab gerade einen gegessen. Wollte es mal testen. What a Zufall
Bearbeitet von: "Wolfez" 3. Dezember
Wolfez03/12/2019 17:52

Haha, hab gerade einen gegessen. Wollte es mal testen



Und? Wie wars?
Kaufen kaufen kaufen ... hab Aktien
Gestern noch für 4,99 gekauft. 🙈
Mumbai3403/12/2019 17:53

Und? Wie wars?


Von Konsistenz erstaunlich ähnlich wie Fleisch. Fand es ganz gut. Also kann man schon kaufen. Bio wäre mir allerdings lieber. Und wenn es Rind wäre na Spaß, war schon okay, muss ja nicht immer Fleisch sein.
ThomasHausmann03/12/2019 17:54

Kaufen kaufen kaufen ... hab Aktien


Von Erdöl oder Beyond Burger?
Beyond Meat: der Hype entstand eigl wegen der Aktienrallye.. und dieser ist schon seit Monaten vorbei
"mir persönlich sagen sie als Burger und Fleischliebhaber nicht so ganz zu"
ziemlich lahme Rechtfertigung für deine Beteiligung an der Leid- und Mordindustrie.
Wenn es BIO-Palmöl wäre, dann würde es auch für @Mr_Bio passen.
longtom9903/12/2019 18:01

Wenn es BIO-Palmöl wäre, dann würde es auch für @Mr_Bio passen.



Nein nicht mal dann ^^
Der Deal brennt wie der Regenwald !!1
Zum Erdöl:

In diversen Produkten wurden Mineralölrückstände gefunden. Ja, das klingt erst mal übel, man fragt sich spontan, warum in aller Welt diese Firmen Essen aus Mineralöl herstellen. Auflösung: Tun sie nicht, diese Stoffe migrieren meist aus den Verpackungen in die Lebensmittel, z.B. wenn diese aus Recyclingkarton hergestellt oder mit Farben auf Mineralölbasis bedruckt sind. Es kann auch sein, dass beim Produktionsprozess winzige Mengen Schmiermittel in die Masse gelangen, moderne Labore finden auch so was. Das Ganze hat also nichts damit zu tun, ob etwas vegan ist oder nicht, das Problem kann bei allen verpackten Lebensmitteln auftreten und „mit Mineralöl verunreinigt“ kann ganz konkret wenige Milligramm Kohlenwasserstoffe pro Tonne Lebensmittel bedeuten.

Hinzu kommt: Die Messung erfolgt chromatographisch, das ist deutlich komplexer als einfach ein Thermometer abzulesen, die Messunsicherheit kann typischerweise bei 50 Prozent liegen. Das Messergebnis ist zudem anhängig von der Oberflächenbeschaffenheit des Lebensmittels und von der Dauer, die das Lebensmittel der Verpackung ausgesetzt war. Eine Packung Beyond Meat, die bereits sechs Wochen in einem Frachtschiff gelegen hat, könnte also schon allein deshalb höhere Werte aufweisen als ein vergleichsweise frisches Produkt aus Europa.

Untersucht wird in diesem Rahmen üblicherweise, ob Lebensmittel sogenannte MOSH- oder MOAH-Verbindungen enthalten – was nicht bedeutet, dass die sich vor der Bühne von Metalkonzerten herumschubsen(Vorsicht, Video ist etwas laut). Das kann tatsächlich schon mal zu einer blutenden Nase führen, im Gegensatz dazu konnte für die MOSH-Moleküle bislang kein konkretes Risiko nachgewiesen werden. Ja, ich habe auch ein besseres Gefühl, wenn meine Lebensmittel zu 100 Prozent frei von Mineralöl sind, aber in meinen Augen eignet sich das kaum als hartes Kriterium für einen Produkttest: Die Messungen mit exakt dem gleichen Produkt können ein paar Wochen später zu komplett anderen Ergebnissen führen, zudem gibt es keine Grenzwerte und damit keine sinnvoll definierbare Toxizität, was es ziemlich willkürlich macht.

Bei den MOAH-Verbindungen kann hingegen nicht ausgeschlossen werden, ob sie karzinogen wirken. Vielleicht erinnert Ihr Euch, im Jahr 2015 ging die Frage durch die Presse, ob die Schokolade in Adventskalendern krebserregend sei, weil darin ebenfalls Mineralölspuren gefunden wurden. Eine berechtigte Frage, die eben aufgrund besagter MOAH-Bestandteile diskutiert wurde. In den Burgerpattys wurde aber kein MOAH gefunden, sondern nur die MOSH-Metalmoleküle.



ÖKO-TEST begründet seine recht strengen Bewertungsregeln damit, dass einige der getesteten Produkte gar nicht mit Mineralöl belastet seien und eine saubere Produktion offenbar möglich ist. Das ist erstens ziemlich ungenau, denn auch eine ganz „saubere“ Produktion kann ja aufgrund der Verpackungen zu einem belasteten Produkt führen und zweitens setzt es irgendwie auch seltsame Prioritäten: Man kann diese Belastung zum Beispiel gut verhindern, indem man zusätzlich Innenverpackungen aus Aluminium oder PET verwendet. Ein solches Produkt bekäme von der ÖKO-TEST ein super Testergebnis verliehen, obwohl das toxikologisch eigentlich eher irrelevant ist, wäre aber dafür energieintensiver hergestellt und ist schlecht zu recyceln. Oder kurz: Unökologischer.
Dein Kommentar

Neuer Deal-Poster! Das ist der erste Deal von Mars. Helft, indem ihr Tipps postet oder euch einfach für den Deal bedankt.

Avatar
@
    Text