Delinski 50 % Festival ist zurück
357°

Delinski 50 % Festival ist zurück

26
357°
Delinski 50 % Festival ist zurück
aktualisiert 17. Sep (eingestellt 11. Sep)Läuft bis 17/11/2020Lokal verfügbar Wien
Update 1
ab heute gueltig
Exklusive Early Bird Info für Dich

Ganz nach dem Motto "Back to the Restaurant" rufen wir zusammen mit TheFork auf, die Gastronomie zu unterstützen und die Restaurants bis auf den letzten Platz zu füllen! Es ist Zeit köstliches Essen zusammen mit deinen Liebsten zu genießen.

Die Hard Facts:

  • Mehr als 70 Restaurants in Wien (und täglich kommen neue dazu)
  • -50% auf die Rechnung
  • 17. September bis 17. November
Alle teilnehmenden Restaurants sind in der TheFork App bzw. unter thefork.at zu finden. Die weiteren delinski Partnerrestaurants übersiedeln in den nächsten Wochen auf die TheFork Plattform.

Mit dabei sind diesmal, unter anderem:


Tartuf, Witwe Bolte, Kulinarium 7, T.G.I Fridays, Kuchlmasterei, 'O io Poke
Die offizielle Kommunikation zu Back to the Restaurant hat noch nicht gestartet, also hast du nun die einmalige Gelegenheit, vor allen anderen, deinen Tisch zu reservieren:

Mit dem Code "APP20" bei Reservierung in der App bekommt ihr zusätzlich 1000 Treuepunkte im Wert von 20 Euro für den darauffolgenden Restaurantbesuch (preisjaeger.at/dea…503). Danke @Geiler.Deal für diesen Deal dazu!

Jetzt reservieren!
Zusätzliche Info
26 Kommentare
Das heißt das man nur über theFork buchen kann oder auch über delinski?
MarcoF11/09/2020 19:18

Das heißt das man nur über theFork buchen kann oder auch über delinski?


Hätt ich so gelesen.

Oder nur earlybird auf TheFork, so könnte man es auch interpretieren.
Bearbeitet von: "steal" 11. September
MarcoF11/09/2020 19:18

Das heißt das man nur über theFork buchen kann oder auch über delinski?


Wahrscheinlich weil delinski jetzt zu tripadvisor gehört
dickes Hot, Danke!!! @claudia
Gilt leider nur ab 2 Personen. Alleine gibts keinen Rabatt, zumindest bei den paar Restaurants die ich angesehen habe.
Super Diskriminierung von Einzelpersonen...
kramal11/09/2020 22:07

Gilt leider nur ab 2 Personen. Alleine gibts keinen Rabatt, zumindest bei …Gilt leider nur ab 2 Personen. Alleine gibts keinen Rabatt, zumindest bei den paar Restaurants die ich angesehen habe.Super Diskriminierung von Einzelpersonen...


Dann reservierst halt ein Tisch für zwei und kommst alleine...
kramal11/09/2020 22:07

Gilt leider nur ab 2 Personen. Alleine gibts keinen Rabatt, zumindest bei …Gilt leider nur ab 2 Personen. Alleine gibts keinen Rabatt, zumindest bei den paar Restaurants die ich angesehen habe.Super Diskriminierung von Einzelpersonen...


Hoffentlich kommt noch ein passender Tinder-Deal
Sehr gut, zeigt aber halt leider wie es der Gastro geht. Ich war bei der letzten Aktion ein paar Mal um -50% essen und hab dann ein fettes Trinkgeld gegeben, denn -50% ist schon heftig...
So sehr ich Delinski mag, hoffentlich übernehmen sie nicht das perchtlige Design der TheFork Seite, das ist ja ganz übel...
Robsi12/09/2020 12:04

Sehr gut, zeigt aber halt leider wie es der Gastro geht. Ich war bei der …Sehr gut, zeigt aber halt leider wie es der Gastro geht. Ich war bei der letzten Aktion ein paar Mal um -50% essen und hab dann ein fettes Trinkgeld gegeben, denn -50% ist schon heftig...So sehr ich Delinski mag, hoffentlich übernehmen sie nicht das perchtlige Design der TheFork Seite, das ist ja ganz übel...



Man sieht eher was für Margen die Gastro hat Bei 50% werden sie noch immer Gewinn machen, sonst würden sie das wohl kaum anbieten. Wunder mich eh jedes mal beim Mittagessen, wenn man 10-12€ für ein Gericht bezahlt, dass 2€ an Rohstoffen kostet (ja ich weiß, die haben andere Ausgaben, trotzdem riesen Marge) und die 10-12€ ist noch billig im Vergleich zu teuren Restaurants.
Bearbeitet von: "kramal" 12. September
kramal12/09/2020 16:19

Man sieht eher was für Margen die Gastro hat Bei 50% werden sie noch …Man sieht eher was für Margen die Gastro hat Bei 50% werden sie noch immer Gewinn machen, sonst würden sie das wohl kaum anbieten. Wunder mich eh jedes mal beim Mittagessen, wenn man 10-12€ für ein Gericht bezahlt, dass 2€ an Rohstoffen kostet (ja ich weiß, die haben andere Ausgaben, trotzdem riesen Marge) und die 10-12€ ist noch billig im Vergleich zu teuren Restaurants.


Der beste Umsatz wird mit Getränke gemacht.
kramal12/09/2020 16:19

Man sieht eher was für Margen die Gastro hat Bei 50% werden sie noch …Man sieht eher was für Margen die Gastro hat Bei 50% werden sie noch immer Gewinn machen, sonst würden sie das wohl kaum anbieten. Wunder mich eh jedes mal beim Mittagessen, wenn man 10-12€ für ein Gericht bezahlt, dass 2€ an Rohstoffen kostet (ja ich weiß, die haben andere Ausgaben, trotzdem riesen Marge) und die 10-12€ ist noch billig im Vergleich zu teuren Restaurants.


Hmmmm, a vorsichtiges Nein. Ist halt ein Unterschied, ob du mit der normalen Kalkulation alles decken musst und auch noch a bissal Gewinn einplanen solltest oder ob es so wie jetzt eher ums Überleben geht. Momentan macht es ja absolut Sinn zu schauen, dass die Auslastung möglichst hoch ist (Grenzkostenrechnung - wenn du aufsperrst, dann hast das Personal da und es kostet dich keinen Cent mehr, wenn viel los ist - also schau dass viel los ist).

Es ist schon irre, man muss das mal durchdenken, man sagt immer schön "Das Schnitzel um € 9,- wird sich schon ausgehen, das kostet im Einkauf ja eh nix!", was stimmt (also dass der Wareneinsatz nix kostet), aber allein wenn alles Personal in Summe sich nur 15 Minuten (also Kochen und Servieren) für dich beschäftigt ist und die Stunde samt Abgaben nur 15,- kostet, dann fallen da fast € 4,- Personalkosten an. Und dann gibts noch Steuer, Miete, die Investitionskosten - ka Bemmerl tät i mal Wienerisch sagen...

Kurz und gut: Schlechtes Gewissen braucht man keines haben, aber es zeigt sicher auch nicht "schau was die sonst verdienen". I gleichs meistens mit einem fetteren Trinkgeld aus, das ist ja auch noch brutto für netto
Robsi14/09/2020 20:32

Hmmmm, a vorsichtiges Nein. Ist halt ein Unterschied, ob du mit der …Hmmmm, a vorsichtiges Nein. Ist halt ein Unterschied, ob du mit der normalen Kalkulation alles decken musst und auch noch a bissal Gewinn einplanen solltest oder ob es so wie jetzt eher ums Überleben geht. Momentan macht es ja absolut Sinn zu schauen, dass die Auslastung möglichst hoch ist (Grenzkostenrechnung - wenn du aufsperrst, dann hast das Personal da und es kostet dich keinen Cent mehr, wenn viel los ist - also schau dass viel los ist).Es ist schon irre, man muss das mal durchdenken, man sagt immer schön "Das Schnitzel um € 9,- wird sich schon ausgehen, das kostet im Einkauf ja eh nix!", was stimmt (also dass der Wareneinsatz nix kostet), aber allein wenn alles Personal in Summe sich nur 15 Minuten (also Kochen und Servieren) für dich beschäftigt ist und die Stunde samt Abgaben nur 15,- kostet, dann fallen da fast € 4,- Personalkosten an. Und dann gibts noch Steuer, Miete, die Investitionskosten - ka Bemmerl tät i mal Wienerisch sagen...Kurz und gut: Schlechtes Gewissen braucht man keines haben, aber es zeigt sicher auch nicht "schau was die sonst verdienen". I gleichs meistens mit einem fetteren Trinkgeld aus, das ist ja auch noch brutto für netto



Jein. Du verkauft hoffentlich nicht nur ein Schnitzel um 9€ pro Stunde.
Wenn viel lost ist gut brauchst du meistens auch mehr Personal als wenn fast nix lost ist. Das ist wahrscheinlich eines der schwierigsten Dinge abzuschätzen. So gesehen hast du schon recht, dass es besser ist es ist viel los und wenn genug konsumiert wird, bleibt bei den 50% hoffentlich auch noch ein kleiner Gewinn übrig.
kramal12/09/2020 16:19

Man sieht eher was für Margen die Gastro hat Bei 50% werden sie noch …Man sieht eher was für Margen die Gastro hat Bei 50% werden sie noch immer Gewinn machen, sonst würden sie das wohl kaum anbieten. Wunder mich eh jedes mal beim Mittagessen, wenn man 10-12€ für ein Gericht bezahlt, dass 2€ an Rohstoffen kostet (ja ich weiß, die haben andere Ausgaben, trotzdem riesen Marge) und die 10-12€ ist noch billig im Vergleich zu teuren Restaurants.


Sorry... aber das ist einfach komplett falsch und weltfremd. Nur weil die Rohstoffe wenig kosten (und das gilt auch nur wenn die wurscht ist was du isst und keine hohen Ansprüche hast) kosten die nur einen Teil. Aber wer zahlt die Miete die Einrichtung, das Personal, den Strom, die Reinigung, die Geräte, und wenn man schon selbstständig ist sollte auch was überbleiben, weil nicht alle Restaurants der Caritas gehören... Und wer stellt sicher, dass die Rohstoffe zum richtigen Zeitpunkt in der richtigen Menge da sind und nicht verderben und nicht
Verdienen tun Restaurants in Österreich hauptsächlich an Getränken. Dort ist wirklich was zu holen.
Robsi14/09/2020 20:32

Hmmmm, a vorsichtiges Nein. Ist halt ein Unterschied, ob du mit der …Hmmmm, a vorsichtiges Nein. Ist halt ein Unterschied, ob du mit der normalen Kalkulation alles decken musst und auch noch a bissal Gewinn einplanen solltest oder ob es so wie jetzt eher ums Überleben geht. Momentan macht es ja absolut Sinn zu schauen, dass die Auslastung möglichst hoch ist (Grenzkostenrechnung - wenn du aufsperrst, dann hast das Personal da und es kostet dich keinen Cent mehr, wenn viel los ist - also schau dass viel los ist).Es ist schon irre, man muss das mal durchdenken, man sagt immer schön "Das Schnitzel um € 9,- wird sich schon ausgehen, das kostet im Einkauf ja eh nix!", was stimmt (also dass der Wareneinsatz nix kostet), aber allein wenn alles Personal in Summe sich nur 15 Minuten (also Kochen und Servieren) für dich beschäftigt ist und die Stunde samt Abgaben nur 15,- kostet, dann fallen da fast € 4,- Personalkosten an. Und dann gibts noch Steuer, Miete, die Investitionskosten - ka Bemmerl tät i mal Wienerisch sagen...Kurz und gut: Schlechtes Gewissen braucht man keines haben, aber es zeigt sicher auch nicht "schau was die sonst verdienen". I gleichs meistens mit einem fetteren Trinkgeld aus, das ist ja auch noch brutto für netto


Wenn das Personal mit nur einem schnitzel 15 Minuten beschäftigt wäre dann läuft alles falsch
bei delinski konnte man immer alleine die 50 % haben, hier erst ab 2 Personen, verstehe ich nicht
Zockoholiker15/09/2020 13:22

Wenn das Personal mit nur einem schnitzel 15 Minuten beschäftigt wäre dann …Wenn das Personal mit nur einem schnitzel 15 Minuten beschäftigt wäre dann läuft alles falsch


Na du bist ja ein Experte... wie lange brauchst denn für ein Schnitzel? Ok, a paar Minuten aktiv in der Küche (klopfen, panieren, herausbacken, anrichten), dann hast das Servierpersonal (das aber vorher die Bestellung aufnimmt und hinterher kassiert) und irgendwer wird abwaschen auch müssen. Und da rede ich noch nicht vom Einkauf, dem Putzen usw.
Natürlich geht vieles schneller, größere Bestellungen, Getränke etc., aber viele haben von betriebswirtschaftlichen Berechnungen schlicht keine Ahnung - was sicher auch ein Grund ist, warum so wenige Lokale wirklich länger überleben. Wenn ich ganz ehrlich bin, wundere ich mich, dass viele Lokale überhaupt überleben können - oftmals wohl eh nur durch einen überzeugten Wirten, der das halt gern macht (und trotzdem vielleicht was an der Steuer vorbei macht), denn reich wirst da nicht, wenn du nicht ein hippes Bobo-Fleckerl erwischst...
kramal12/09/2020 16:19

Man sieht eher was für Margen die Gastro hat Bei 50% werden sie noch …Man sieht eher was für Margen die Gastro hat Bei 50% werden sie noch immer Gewinn machen, sonst würden sie das wohl kaum anbieten. Wunder mich eh jedes mal beim Mittagessen, wenn man 10-12€ für ein Gericht bezahlt, dass 2€ an Rohstoffen kostet (ja ich weiß, die haben andere Ausgaben, trotzdem riesen Marge) und die 10-12€ ist noch billig im Vergleich zu teuren Restaurants.


deine Aussagen von riesigen Margen sind sowas von weltfremd, das ist unglaublich
Peter4615/09/2020 14:09

bei delinski konnte man immer alleine die 50 % haben, hier erst ab 2 …bei delinski konnte man immer alleine die 50 % haben, hier erst ab 2 Personen, verstehe ich nicht


Vielleicht von Restaurants so gewünscht. Tische haben immer min. 2 Plätze und diese Rabatte sollen ja zu einer höheren Auslastung führen.
Robsi15/09/2020 17:39

Na du bist ja ein Experte... wie lange brauchst denn für ein Schnitzel? …Na du bist ja ein Experte... wie lange brauchst denn für ein Schnitzel? Ok, a paar Minuten aktiv in der Küche (klopfen, panieren, herausbacken, anrichten), dann hast das Servierpersonal (das aber vorher die Bestellung aufnimmt und hinterher kassiert) und irgendwer wird abwaschen auch müssen. Und da rede ich noch nicht vom Einkauf, dem Putzen usw.Natürlich geht vieles schneller, größere Bestellungen, Getränke etc., aber viele haben von betriebswirtschaftlichen Berechnungen schlicht keine Ahnung - was sicher auch ein Grund ist, warum so wenige Lokale wirklich länger überleben. Wenn ich ganz ehrlich bin, wundere ich mich, dass viele Lokale überhaupt überleben können - oftmals wohl eh nur durch einen überzeugten Wirten, der das halt gern macht (und trotzdem vielleicht was an der Steuer vorbei macht), denn reich wirst da nicht, wenn du nicht ein hippes Bobo-Fleckerl erwischst...


Bin ich, du anscheinend nicht 😘
JO_15/09/2020 17:48

deine Aussagen von riesigen Margen sind sowas von weltfremd, das ist …deine Aussagen von riesigen Margen sind sowas von weltfremd, das ist unglaublich



Genau, deswegen boomt die Gastronomie (abgesehen von Corona). Jeder Hipster macht eine Bio Bude auf und verkauft 2€ Gemüse um 10€... sieh dich mal um bitte. Vielleicht lebst du in der Pampa aber in Städten, besonders Wien, ist das so.
Bearbeitet von: "kramal" 15. September
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text