Leider ist dieser Deal mittlerweile abgelaufen
Eröffungsangebot: DPF Reinigung / Regeneration 199 statt 249 Euro
104° Abgelaufen

Eröffungsangebot: DPF Reinigung / Regeneration 199 statt 249 Euro

199€249€-20%
27
eingestellt am 28. Jän

Dieser Deal ist leider abgelaufen. Hier sind ein paar andere Optionen für Dich:

Habe gerade einen Flyer in die Hand bekommen und wollte euch das Angebot nicht vorenthalten.

Auszug von der "DPF ECO Clinic"- Homepage

"Wir bieten die modernste Technologie der Partikelfilterreinigung DPF/FAP/SCR/KAT für PKWs, LKWs, Buse, Bau-, Land- und Industriemaschinen.



Unsere Reinigungsmethode garantiert die Beseitigung von 99% der Verschmutzung aus Ruβ, Asche, Ölrückstände und Kühlwasser und dabei bleibt der Filtereinsatz unberührt."

Wusste gar nicht, dass man den DPF Reinigen kann. Dachte immer man muss sich den für teures Geld neu kaufen wenn der hinüber ist.



Infos laut Preisliste
dpf-eco-clinic.at/preise.htm

Das Angebot mit 199 Euro gilt nur vor Ort. (Föhrenhain bzw. Gerasdorf bei Wien).

Es gibt auch ein österreichweites Angebot um 249 statt 299 Euro, inkl. Abholung und Rückversand.



Ist erst mein 2 Deal, bitte nicht schlagen wenn ich etwas nicht ganz richtig gemacht habe.
Habe versucht den Deal so gut wie möglich zu beschreiben.
Verbesserungsvorschläge nehme ich gern an.
Zusätzliche Info

Gruppen

27 Kommentare
Ich hoffe ich bin da richtig:
Wie bekomme ich meinen dpf wieder sauber forum
einssein28/01/2020 20:37

Ich hoffe ich bin da richtig:Wie bekomme ich meinen dpf wieder sauber …Ich hoffe ich bin da richtig:Wie bekomme ich meinen dpf wieder sauber forum


Könnte der Abgas Deal des Monats Sein
Das Angebot ist doch total unseriös. Sie schreiben nicht mal wie genau gereinigt wird und behaupten dass der DPF zu 99 Prozent sauber wird. 200 Euro ohne Aus- Einbau ist das meiner Meinung nach nicht wert, zumal die Langlebigkeit ein großes Fragezeichen bleibt. Behaupten kann man ja vieles.

Ich benutze das Zeug hier ca. alle 30.000 km:
amazon.de/Car…me=

Mein Fahrzeug ist jetzt 12 Jahre alt und hat 260.000 km mit dem ersten DPF. Druckwerte und Regenerationsintervalle zeigen auch jetzt noch keine Altersschwäche des Filters
Bearbeitet von: "Attila_TheHUN" 28. Jänner
Maxx_28/01/2020 17:11

Wenn das System voll meldet, dann weil der Gegendruck nicht passt.Das …Wenn das System voll meldet, dann weil der Gegendruck nicht passt.Das Reinigen mit diesen Zauber Mitteln ist imho nichts.Wie soll das die Asche entfernen?Da müsste der DPF glühen unter dem Vorgang und der Druck so hoch sein das vorher alle Dichtungen bis zum Motor raus hüpfen.Genauso wie diese thermischen Reiniger zum einsprühen über die Sonden.Da werden mehr DPF kaputt als gut.


Gemessen wird der Differenzdruck. Aus dem Gegendruck allein kann man nicht den Verstopfungsgrad errechnen. Von den chemischen Reinigern halte ich auch nix. Das einzige was helfen KANN ist die extreme Hitze in einem Ofen in Kombination mit viel Sauerstoff um alles zu verbrennen, was beim normalen Abbrennvorgang übrig bleibt. Ganz weg geht die Asche dabei auch nicht. Wie ein neuer DPF wird der nie wieder sein.
V.a. kommt's drauf an, wie hoch der Aschegehalt im Partikel Filter bereits ist.
Manchmal liegt's garnicht daran, dass der DPF mit Asche voll ist. Dann ist der Aschegehalt noch recht gering, aber durch zu untertouriges Fahren und viel Kurzstrecken wird der Abbrennvorgang nie gestartet weil die erforderliche Temperatur um diesen zu Starten nie erreicht wird. Wenn der DPF dann zu voll mit Ruß ist, startet der Abbrennvorgang aus Sicherheitsgründen (möglicher Fahrzeugbrand durch Überhitzung beim Abbrennen) nicht mehr und kann nur noch mit nen entsprechenden Diagnose Gerät manuell gestartet werden. In solchen Fällen hilft die Methode in jedem Fall, aber auch das manuelle Abbrennen würde gut helfen und sollte zuerst versucht werden.
Wenn der DPF tatsächlich mit Asche voll ist, hilft auch die Methode im Ofen nicht mehr wahnsinnig viel.

Bei meinem letzten Auto hat der DPF bis 460.000 km gehalten. Beim aktuellen stehe ich bei 395.000 und er macht noch keine Probleme. Größtenteils Langstrecken natürlich. Bei meinem Zweitauto (Großteils Stadt und Kurzstrecken) müsste ich nach 3000 km bei 108.000 schon mal manuell Abbrennen. Bin zu untertourig (nach Schaltempfehlung) gefahren und dann ist der DPF komplett zugerußt. Seit dem fahre ich etwas hochtouriger und achte nicht mehr auf die Schaltempfehlung und es ist nix mehr.

Untertourig zu fahren führt zu fetterer Einspritzung, Nacheinspritzuung und man hat logischerweise auch weniger Luft zum Verbrennen, daher ist die Verbrennung unsauberer und die Rußbildung stärker. Die untertourige Schaltempfehlung ist absolut DPF feindlich und spart auch fast keinen Sprit.
Bearbeitet von: "Ajooo" 28. Jänner
Ajooo28/01/2020 23:33

Gemessen wird der Differenzdruck. Aus dem Gegendruck allein kann man nicht …Gemessen wird der Differenzdruck. Aus dem Gegendruck allein kann man nicht den Verstopfungsgrad errechnen. Von den chemischen Reinigern halte ich auch nix. Das einzige was helfen KANN ist die extreme Hitze in einem Ofen in Kombination mit viel Sauerstoff um alles zu verbrennen, was beim normalen Abbrennvorgang übrig bleibt. Ganz weg geht die Asche dabei auch nicht. Wie ein neuer DPF wird der nie wieder sein.V.a. kommt's drauf an, wie hoch der Aschegehalt im Partikel Filter bereits ist.Manchmal liegt's garnicht daran, dass der DPF mit Asche voll ist. Dann ist der Aschegehalt noch recht gering, aber durch zu untertouriges Fahren und viel Kurzstrecken wird der Abbrennvorgang nie gestartet weil die erforderliche Temperatur um diesen zu Starten nie erreicht wird. Wenn der DPF dann zu voll mit Ruß ist, startet der Abbrennvorgang aus Sicherheitsgründen (möglicher Fahrzeugbrand durch Überhitzung beim Abbrennen) nicht mehr und kann nur noch mit nen entsprechenden Diagnose Gerät manuell gestartet werden. In solchen Fällen hilft die Methode in jedem Fall, aber auch das manuelle Abbrennen würde gut helfen und sollte zuerst versucht werden.Wenn der DPF tatsächlich mit Asche voll ist, hilft auch die Methode im Ofen nicht mehr wahnsinnig viel.Bei meinem letzten Auto hat der DPF bis 460.000 km gehalten. Beim aktuellen stehe ich bei 395.000 und er macht noch keine Probleme. Größtenteils Langstrecken natürlich. Bei meinem Zweitauto (Großteils Stadt und Kurzstrecken) müsste ich nach 3000 km bei 108.000 schon mal manuell Abbrennen. Bin zu untertourig (nach Schaltempfehlung) gefahren und dann ist der DPF komplett zugerußt. Seit dem fahre ich etwas hochtouriger und achte nicht mehr auf die Schaltempfehlung und es ist nix mehr.Untertourig zu fahren führt zu fetterer Einspritzung, Nacheinspritzuung und man hat logischerweise auch weniger Luft zum Verbrennen, daher ist die Verbrennung unsauberer und die Rußbildung stärker. Die untertourige Schaltempfehlung ist absolut DPF feindlich und spart auch fast keinen Sprit.


Scusi, mein "Fehler" natürlich der Differenzdruck
Maxx_28/01/2020 19:40

Ich kenne zwar dein oben genanntes Nähkästchen nicht, und auch nicht deine …Ich kenne zwar dein oben genanntes Nähkästchen nicht, und auch nicht deine Branche, aber was du schreibst ist schlichtweg falsch,..Unten füge ich noch einen Auszug aus meinem eigenen ÖAMTC Protokoll bei, bei jedem DPF fällt unverbrennbare Asche an.Diese Wundermittel müssten wie oben erwähnt, den DPF glühen lassen.[Bild] Das geht aber nur im ausgebauten Zustand, oder je nach Hersteller mit einer Zwangsregeneration.Diese Zwangsregeneration kann über die OBD Schnittstelle angeregt werden, je nach Hersteller muss vorher und oder nachher das Öl gewechselt werden. (Und beim Vorgang selbst diverse Verkleidungsteile.)Ich kenne deinen "ÖAMTC Techniker" nicht, aber diese Wundermittel sind gelinde gesagt ein Verkaufsschmäh.Auszug Wikipedia: Je nach Fahrzeugmodell und Dieselpartikelfiltertyp sind Dieselrußpartikelfilter (DPF) nach Laufleistungen von etwa 120.000 bis 180.000 km mit unbrennbarer Asche verstopft. Teilweise tritt eine Verstopfung mit Ruß aber auch schon früher auf. (https://de.wikipedia.org/wiki/Dieselpartikelfilter-Reinigung)


Die Kilometerleistung hängt masiv vom Fahrprofil ab. Wenn sehr viel Kurzstrecke innerorts gefahren wird, dann reichen wahrscheinlich nicht einmal die 120.000 km.
Bei regelmässigen AB Fahrten sollten die Dinger die Lebensdauer des Autos locker überstehen.
ChickenHunter29/01/2020 00:23

Die Kilometerleistung hängt masiv vom Fahrprofil ab. Wenn sehr viel …Die Kilometerleistung hängt masiv vom Fahrprofil ab. Wenn sehr viel Kurzstrecke innerorts gefahren wird, dann reichen wahrscheinlich nicht einmal die 120.000 km.Bei regelmässigen AB Fahrten sollten die Dinger die Lebensdauer des Autos locker überstehen.


Schon klar, das es massiv am Fahrer,Fahrzeug und Fahrprofil liegt.
Lebensdauer des Fahrzeuges ist halt ziemlich unterschiedlich, Freund von mir hat bei knapp 460.000 auch noch den ersten DPF drinnen, andere schaffen ein Viertel dieser Km Leistung.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text