aktualisiert 8. Sep (eingestellt 13. Mai)Lokal verfügbar Österreich
Update 1
Wir haben die Anleitung überarbeitet und vereinfacht
Dass auf Preisjäger viel gekauft wird, ist kein großes Geheimnis Wir wollen uns daher in aller Kürze auch dem PRIVATVERKAUF widmen, konkret dem Fall, dass Ihr als Privatperson etwas auf Willhaben oder eBay weiterverkauft und euch in aller Kürze einen Tipp geben, wie ihr das am besten macht, ohne dabei auf rechtliche Probleme zu stoßen - wir legen hier den Fokus auf die am häufigsten vorkommenden Fragen zur Gewährleistung, Garantie und Rücknahme wohlwissend, dass es in der Theorie auch steuerrechtlich relevante Fragen gibt, die wohl aber in der Praxis beim Gelegenheitsverkauf weitaus seltener schlagend werden



Für faule Leser gleich vorweg das allerwichtigste. Bitte fügt jeder Anzeige, jedem Inserat und jeder Auktion immer die nachstehende Fußnote bei:

Privatverkauf: daher keine Gewährleistung oder Rücknahme. Garantieansprüche, so eine Rechnung beigelegt wird, werden an den Käufer abgetreten.

Darüber hinaus ist es unerlässlich, eine korrekte, ausführliche, wahrheitsgemäße Beschreibung zu eurem Verkaufsgegenstand zu verfassen! Kein Ausschluss der Welt schützt euch vor einer falschen Aussage. Gerade bei gebrauchten Sachen nehmt euch bitte die Zeit, den Zustand der Ware zu beschreiben. Etwaige optische Beeinträchtigungen, sichtbare Gebrauchsspuren oder Defekte, führen ja spätestens bei Übergabe der Ware zu Problemen. Spart euch die durch wahrheitsgemäße Angaben!



  • Zunächst eine kurze Begriffserklärung:

Ein Privatverkauf gilt jeder Verkauf einer Sache durch eine Privatperson ganz unabhängig davon, ob die Sache neu oder gebraucht ist, ob an eine andere Privatperson oder an einen gewerblichen Händler verkauft wird; hier typischerweise ist ein Privatverkauf also eure eBay-Auktion oder euer Willhaben-Inserat. Als Gewährleistung bezeichnet man grob die Pflicht eines Händlers (2-3 Jahre) für Mängel an der verkauften Sache einzustehen. Die Garantie hingegen ist das Hersteller-Versprechen auf die (in der Regel 1-3 jährige) Mangelfreiheit eben dieser Sache.



  • Und hier kurz und knapp warum dieser Haftungsauschluss oben gut ist:

Ohne diesen Absatz seid ihr dem Käufer gewährleistungspflichtig, ihr müsst also für Mängel an der verkauften Sache einstehen. Auch in Garantiesachen kann es vorkommen, dass ihr damit konfrontiert werdet, dass sich ein Hersteller nur euch gegenüber in der Verpflichtung der Garantieansprüche sieht. Zudem kann es passieren, dass euch der Käufer (zurecht) mit einer Rücknahme und Erstattung konfrontiert.

Beim Privatverkauf besteht im Kontrast zum gewerblichen Handel die Möglichkeit, sich mittels Haftungsauschluss von den Pflichten einer Gewährleistung zu schützen. Mit dem oben zitierten Passus schützt ihr euch demnach sowohl vor jenen Mängeln, die euch selbst bekannt waren, als auch vor nicht bekannten Mängeln! Zudem schließt ihr eine Rücknahme aus, bei der es zwar keine gesetzliche Grundlage gäbe, die sich aber in der Praxis sehr häufig durch ein ganz anderes Problem ergibt:

Eine falsche, unzureichende oder beschönigte Beschreibung des Artikels führt nämlich nicht selten dazu, dass dem Käufer sehr wohl zusteht, den Artikel aufgrund seiner unzureichenden/von der Beschreibung abweichenden Beschaffenheit zurückzugeben. Wir appellieren daher an alle Privatverkäufer immer und ausnahmslos richtige Angaben zum Zustand der Verkaufssache zu machen. Mängel, von denen ihr keine Kenntnis habt, können natürlich nicht angegeben werden - für diese haftet ihr dank unseres Haftungsauschlusses aber auch nicht weiter - ihr dürft sie nur bei Kenntnis keinesfalls verheimlichen. Nur so seid ihr nach dem Verkauf zu 100% abgesichert.

Daraus ergibt sich abschließend noch eine kleine Anmerkung: am sichersten seid ihr demnach natürlich immer bei einer persönlichen Übergabe, bei der sich der Käufer bekanntermaßen ein eigenes Bild zum Zustand und der Funktionalität machen kann. Da man sich das aber nicht immer aussuchen kann: Beim Versand sollte jedenfalls auf einen versicherten Postversand gesetzt werden, damit sowohl ihr als auch der Käufer auf Umwege versichert ist, gesetzt dem Fall dass die Sache beim Versand beschädigt wird oder verloren geht.

Viel Spaß und gutes Gelingen beim Verkauf euch allen!


Kleiner abschließender Hinweis... dieser Artikel stellt wie immer keine Rechtsberatung dar und wurde nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Keinesfalls kann daraus eine für alle erdenkbaren Einzelfälle gültige Anleitung geschlossen werden, die auch bei Missachtung der allgemeinen, redlichen Gepflogenheiten vor rechtlichen Konsequenzen schützt und übernehmen keine Haftung für eine etwaige (Un-)Vollständigkeit oder Richtigkeit der Angaben.
Zusätzliche Info
Beste Kommentare
116 Kommentare
Dein Kommentar