Kostenlos ins Kino zu "Miss Sixty" in 10 deutschen Städten

Kostenlos ins Kino zu "Miss Sixty" in 10 deutschen Städten

EntertainmentBrigitte Angebote

Kostenlos ins Kino zu "Miss Sixty" in 10 deutschen Städten

AvatarAnonym4339

Das Frauenmagazin Brigitte verschenkt heute (10. April 2014) um 17 Uhr Freikarten fürs Kino. Die Karten sind für die Preview Vorstellung von "Miss Sixty" am 15. April, um 20 Uhr in 10 ausgewählten deutschen Städten.

[embed width="620" height="345"]http://www.youtube.com/watch?v=1UVCciAzlas[/embed]

Um an die Tickets zu kommen, einfach die Aktionsseite um 17 Uhr neu laden und es sollte ein Formular erscheinen, in welchem ihr eure Daten eintragen könnt. Dann habt ihr die Chance auf 2 Freikarten für folgende Städte: Berlin, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Freiburg, Hamburg, Köln, München, Nürnberg und Stuttgart. Wenn die Anmeldung in eurer Wunsch-Stadt erfolgreich war, bekommt ihr eine E-Mail mit der Bestätigung. Die Kinokarten bekommt ihr am Abend gegen Nennung eures Namens an der Kinokasse.

Folgende Kinos nehmen an der Aktion teil:

  • Berlin, Cinemaxx Potsdamer Platz, Potsdamer Str. 5
  • Dresden, UFA-Kristall-Palast, St. Petersburger Straße 24a
  • Düsseldorf, UCI Kinowelt, Hammer Str. 29-31
  • Frankfurt am Main, E-Kinos, Zeil 125
  • Freiburg, Friedrichsbau, Kaiser-Josef-Str. 270
  • Hamburg, Cinemaxx Dammtor, Dammtordamm 1
  • Köln, Cinedom, Im Mediapark 1
  • München, Rio Filmpalast, Rosenheimer Straße 46
  • Nürnberg, Cinecitta, Gewerbemuseumsplatz 3
  • Stuttgart, Metropol, Bolzstraße 10

Die Filmkritik von Filmstarts sind 3 von 5 Sterne. Gelobt werden scharfzüngige Dialoge und der nette Spannungsbogen. Laut Filmstarts hat der Film erzählerische Defizite und die finalen Wendungen und Komplikationen würden entsprechend gezwungen wirken.

Handlung: Die Hauptprotagonistin Luise Jansen (Iris Berben) wird in den Ruhestand geschickt und nun möchte sie mit ihren 60 Jahren schwanger werden möchte.Die Single-Frau sucht sich unter den Kandidaten einer Samenbank den jungen Journalisten Max Winther (Björn von der Wellen) aus, möchte aber gerne etwas mehr über ihn erfahren und beobachtet ihn deshalb heimlich. Dabei kommt es zur bereits zweiten ungewöhnlichen Begegnung mit dem Galeristen Frans (Edgar Selge), der sich als Max‘ Vater entpuppt und Luise durch seine unmögliche Art irritiert. Er ist an gleichaltrigen Frauen nicht interessiert und reibt sich in einem Verhältnis mit seiner jungen Assistentin Romy (Jördis Richter) auf – dennoch kommen sich Frans und Luise allmählich näher…

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text