53°
ABGELAUFEN
Media Markt Supersonntag - 6 Artikel im Angebot - zwischen 8% - 25% Ersparnis

Media Markt Supersonntag - 6 Artikel im Angebot - zwischen 8% - 25% Ersparnis

TV & HifiMedia Markt Angebote

Media Markt Supersonntag - 6 Artikel im Angebot - zwischen 8% - 25% Ersparnis

AvatarAnonym4339

Bei Media Markt Österreich gibt es heute wieder den „Supersonntag“ und hier findet ihr wieder einige tolle Angebote. Diesmal stehen euch 10 Angebote aus den Bereichen Haushalt, TV & Video, Foto und PC-Zubehör zur Auswahl. 6 Artikel haben es in den Schnäppchen-Check geschafft.

Im Schnäppchen-Check sind alle Artikel inkl. Versand nach Österreich gerechnet. Falls ein Vergleichspreis aus Deutschland angegeben ist, ist dieser mit LogoiX gerechnet.

‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌
ArtikelbezeichnungPreisVergleichspreisErsparnis
 Samsung BD-H5500 3D Blu-Ray Player 48,99 €55,40 €12%
 LG Roboterstaubsauger VR62601LV  303,99 €385,95 €21%
-
 Seagate 5 TB externe Festplatte 168,99 €189,47 €11%
 LG 32LB550U LED TV mit 32 Zoll 248,99 €331,76 €25%
-
 Breaking Bad - die komplette Serie (Blu-Ray) 89 €97,81 €9%
 BenQ TH 681FullHD Beamer 559,99 €610 €8%

5 Kommentare
Avatar

Anonym12602

Hi an alle die mehr Ahnung haben als ich Ich hätte gerne einen ordentlichen Mediaplayer und hab dabei an Rasberry Pi gedacht. Passt die oben genannte Festplatte in Kombination damit oder sollte die mehr können? Bzw. sollte ich die Platte einfach mit einem Router ins Netz hängen und passt? Navigieren würde ich gerne von der Couch aus via Keyboard/Mouse am TV. Sorry Noobanfrage und vielleicht auch nicht der richtige Rahmen aber vielen lieben Dank im Vorfeld. Grüße Marco

Avatar

Anonym11858

die festplatte braucht jedenfalls einen eigenen stromanschluss (230v). über den usb-anschluss des RPI wird sich das wohl nicht ausgehen. sonst müsste die festplatte ganz normal verwendbar sein. ich würde die festplatte mit ext4 partitionieren und statt MBR würde ich GPT nehmen, sonst kann nicht die gesamte größe benutzt werden. auf einem windows PC kann auch ext4/GPT formatiert werden - mit dem tool MiniTool® Partition Wizard. das ist gratis! bespielen kannst du die festplatte dann per SMB: einfach per windows-explorer zum beispiel auf \\192.168.1.105 gehen (jeweilige IP-Adresse des RPI) und dort dann in den Ordner Videos/Music oder was auch immer - so zumindest bei openelec. an einem windows-PC ist die festplatte dann jedoch nicht nutzbar (wegen ext4) ob NTFS unter Linux auch in der Größe funktioniert, weiß ich nicht.

Avatar

Anonym11858

achja... das kopieren vom windows rechner auf den RPI (bzw. auf dessen festplatte) ist sehr langsam! der RPI unterstützt nur 100Mbit/s über die LAN-Schnittstelle bzw. noch langsamer. habe gestern 2-4 megabyte/s getestet. Lösungsvorschlag 1 : du könntest recherchieren, ob NTFS vielleicht auch geht. dann könntest du die HD immer zwischen RPI und Windows-Rechner hin- und hertragen. Lösungsvorschlag 2: die Festplatte in einer NAS verwenden (oder Server oder Router) Lösungsvorschlag 3: du findest dich mit der Geschwindigkeit ab

Avatar

Anonym12602

Danke für die Denkanstöße, ich werde mich in das Thema mal ein wenig einlesen um dann zu einer Lösung zu kommen die für mich passt. Habe leider bisher zu viel Geld in fertige Media Player gesteckt um dann zu sehen, dass es immer irgendein Manko gibt. Muss mir mal alle Pro's und Con's für RPI & NAS System überlegen.

Avatar

Anonym11858

Fertige Media Player gefallen mir garnicht - das Design und die beschränkten Möglichkeiten.... Ich würde auf jeden Fall etwas mit XBMC nehmen. Nachteil RPi: Obwohl er durchaus als Mediaplayer geeignet ist und ich ihn im Wohnzimmer und Schlafzimmer als solchen verwende, kann ich ihn Leuten die sich nicht für solche Basteleien (Linux, Netzwerk, Strom,...) interessieren NICHT EMPFEHLEN. Bis mal alles (relativ) stabil läuft, kann das ganze eben ziemlich wackelig da stehen. Korrupte SD-Karten, Stottern, Ruckeln, Kein Sound, bootet nicht mehr, langsames Menü,... Man sollte die gesamte SD-Karte regelmäßig sichern. Die SQL-Datenbank sollte man zentralisieren (wenn man den Scraper von XBMC nutz für Covers usw,..). Sonst muss man die Medien immer neu scrapen bzw. Fehler richtigstellen. Für Geschwindigkeitsvorteile alles auf einem USB3-Stick laufen lassen... und und und... In Linux sollte man sich auch auskennen oder zumindest es nicht ablehnen sich damit anzufreunden. NAS (oder HP Microserver) auf jeden Fall, wenn das Budget ausreicht! Gute, aber teurere Alternative zum RPi sind wohl die größeren Mini-PCs (Intel NUC). Sowas hätte ich gerne mal zum Ausprobieren. Aber die Kosten inkl. Festplatte und RAM auch gut mal 150-200 Euro wenn ich mich nicht täusche. Und ich habe leider kein Budget für sowas im Moment Bin aber mit den RPis immer noch sehr zufrieden & ich habe "viel" Linux gelernt.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text