Leider ist dieser Deal nicht mehr verfügbar
[Noteboksbilliger] Kyocera FS-1041, S/W-Laserdrucker mit 20S/min und 1200x600dpi Auflösung
239° Abgelaufen

[Noteboksbilliger] Kyocera FS-1041, S/W-Laserdrucker mit 20S/min und 1200x600dpi Auflösung

11
eingestellt am 3. Sep 2018Lieferung aus Deutschland
Alle, die einen soliden Drucker ohne weiteren Schnickschnack wollen, können sich den Kyocera mal näher ansehen. Er druckt schwarz weiß und das mit einem moderaten Tempo (3s / Seite). Die Auflösung von 1200x600dpi ist ebenfalls solide. Der einzig wahre Wehrmutstropfen könnte das fehlende WLAN darstellen.


  • Kyocera FS-1041, S/W-Laserdrucker bei Notebooksbilliger
  • Versandkosten im Dealpreis inkludiert
  • Preisvergleich: 88,90 €


Das Modell an sich ist bereits relativ lange am Markt (2013), doch kann man die Testberichte trotzdem mal durchlesen. Folgende Fazits werden dabei gezogen:

hifitest
Klein, fein und sparsam gibt sich das Debüt von Kyocera im Einstiegssegment. Der Ecosys FS- 1041 verzichtet lediglich auf Ausstattungsfeatures, die der Heimanwender ohnehin kaum benötigt, die Druckqualität lässt keine Wünsche offen.

digital home
Beim Einsteigermodell von Kyocera muss man zwar auf einige Ausstattungsdetails verzichten, erhält aber dennoch ein kompaktes, sparsames und gut arbeitendes Gerät, das in Sachen Druckqualität durchaus zu überzeugen weiß. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.



Technische Details
Format A4 • Typ S/W-Laser • Drucken 1200x600dpi - 20 S/min (A4) • Papierzufuhr 250 Blatt • Speicher 32MB (RAM) • Anschlüsse USB 2.0 • Emulation GDI • Leistungsaufnahme 304W (maximal), 5W (Standby), 3W (Sleep) • Schalldruckpegel 49.3dB(A) • Abmessungen (BxHxT) 358x241x262mm • Gewicht 6.30kg • Verbrauchsmaterial TK-1115 • Farbsystem 1-farbig • Herstellergarantie zwei Jahre
Zusätzliche Info

Gruppen

11 Kommentare
Den Papiereinzug find ich eher unpraktisch, macht das Gerät "unhandlicher" als nötig.
Fehlendes Ethernet oder Wlan find ich nicht so schlimm, würd einen Raspberry Pi mit Cups Printserver dranhängen u. fertig.

Weiß wer wie es mit den Tonerkosten aussieht im Vergleich zu anderen S/W Laserdruckern?

Edit: Euje, hab das aus Mydealz Kommentaren aufgeschnappt: Keine Linux Treiber
Bearbeitet von: "fabiatpreisjaeger" 3. Sep 2018
fabiatpreisjaeger03/09/2018 08:46

Den Papiereinzug find ich eher unpraktisch, macht das Gerät "unhandlicher" …Den Papiereinzug find ich eher unpraktisch, macht das Gerät "unhandlicher" als nötig.Fehlendes Ethernet oder Wlan find ich nicht so schlimm, würd einen Raspberry Pi mit Cups Printserver dranhängen u. fertig.Weiß wer wie es mit den Tonerkosten aussieht im Vergleich zu anderen S/W Laserdruckern?Edit: Euje, hab das aus Mydealz Kommentaren aufgeschnappt: Keine Linux Treiber


Schreiben sich Linux User nicht ihre Treiber selbst

Bezgl. Verbrauch sollte er ganz gut abschneiden gemäß der Testberichte. Müsste aber selbst noch schauen wie hoch die durchschnittlichen Druckkosten sind.
ninurta03/09/2018 08:58

Schreiben sich Linux User nicht ihre Treiber selbst Bezgl. …Schreiben sich Linux User nicht ihre Treiber selbst Bezgl. Verbrauch sollte er ganz gut abschneiden gemäß der Testberichte. Müsste aber selbst noch schauen wie hoch die durchschnittlichen Druckkosten sind.


Wenn man Programmierkentnisse hat geht das sicher

Es ist halt immer so eine Sache mit den Druckern...
Wenn man generell fast nur Rücksendeetiketten druckt u. dies vornehmlich in der Arbeit macht, überlegt man ob sich so ein Ding überhaupt auszahlt.
Tintenstrahldrucker gibt's ja noch billiger, allerdings trocknet einem da wenn man länger nix druckt wieder die Patrone aus :/

Die ganz andere Seite der Überlegung ist ein Multifunktionsgerät anzuschaffen u. dort auch gleich die relevante Post durch den Scanner zu lassen u. mit einer Software richtig ablegen zu lassen.
fabiatpreisjaegervor 6 m

Wenn man Programmierkentnisse hat geht das sicher Es ist halt immer so …Wenn man Programmierkentnisse hat geht das sicher Es ist halt immer so eine Sache mit den Druckern...Wenn man generell fast nur Rücksendeetiketten druckt u. dies vornehmlich in der Arbeit macht, überlegt man ob sich so ein Ding überhaupt auszahlt.Tintenstrahldrucker gibt's ja noch billiger, allerdings trocknet einem da wenn man länger nix druckt wieder die Patrone aus Die ganz andere Seite der Überlegung ist ein Multifunktionsgerät anzuschaffen u. dort auch gleich die relevante Post durch den Scanner zu lassen u. mit einer Software richtig ablegen zu lassen.


Wenn man nur sporadisch druckt, sollte man sich einen günstigen Laserdrucker holen. Da sind dann auch die Folgekosten mehr oder weniger wurscht.

Wenn man viel druckt und das Teil z.b. im Schlafzimmer stehen hat, sollte man sich einen Tintenstrahldrucker kaufen, der geringe Folgekosten hat. Die fangen bei i.e. 250 € an und haben dann SW Seitenkosten von <1c / Seite.

Wenn man viel druckt und den Drucker irgendwo im Nicht-Wohnbereich stehen hat, kann man sich einen guten Laserdrucker besorgen. Da muss man auch darauf achten, wie dessen Farbgebung ist. Denn gerade günstigere Modelle kommen nicht Mal ansatzweise an Tintenstrahldrucker ran
fabiatpreisjaegervor 2 h, 25 m

Edit: Euje, hab das aus Mydealz Kommentaren aufgeschnappt: Keine Linux …Edit: Euje, hab das aus Mydealz Kommentaren aufgeschnappt: Keine Linux Treiber


Also für sicher 0,1 % der Käufer ein Ausschlussgrund
Ich kann voll und ganz Laserdrucker von Brother empfehlen. Wer es sich zutraut Tonerkartuschen selbst wieder zu befüllen und das geht bei Brother wirklich sehr einfach, der bekommt hier die günstigsten Druckkosten. Im Gegensatz zu den meisten (allen?) anderen Herstellern, müssen hier die Kartuschen nicht komplett zerlegt werden und ebenso gibt es keinen Chip, der getauscht werden muss. Die Kartuschen haben zum Wiederbefüllen einen praktischen Stöpsel an der Seite und der Tonerstand wird mittels eines Zahnrads bestimmt - 3 Schrauben lösen, Zahnrad zurückdrehen und fertig. Wiederbefüllen entweder in einer Werkstatt oder Outdoor, Druckluft sollte man zum Reinigen bei der Hand haben.

Ein Tintenstrahldrucker kommt mir persönlich nicht mehr ins Haus.
vlpo04/09/2018 19:23

Wie kommt man auf 7eur Versandkosten? ...hier stehen 10.99eur nach …Wie kommt man auf 7eur Versandkosten? ...hier stehen 10.99eur nach AT:https://m.notebooksbilliger.de/infocenter/section/shipping2


Versandkostenfrei nach Deutschland heißt für uns Österreicher je nach Warenwert 7 €, 5 € oder 2 € Versandkosten
ninurta04/09/2018 19:30

Versandkostenfrei nach Deutschland heißt für uns Österreicher je nach Wa …Versandkostenfrei nach Deutschland heißt für uns Österreicher je nach Warenwert 7 €, 5 € oder 2 € Versandkosten


Zu kompliziert... ...da zahle ich lieber 10.99 direkt
vlpo04/09/2018 19:33

Zu kompliziert... ...da zahle ich lieber 10.99 direkt


Hm? Wird ja automatisch im Warenkorb angezeigt
ninurtavor 1 m

Hm? Wird ja automatisch im Warenkorb angezeigt


Achso... ...na dann ist alles gut
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text