33°
T-Mobile & Telering erhöhen Tarife für Bestandskunden - kein Sonderkündigungsrecht

T-Mobile & Telering erhöhen Tarife für Bestandskunden - kein Sonderkündigungsrecht

Dies & DasT-Mobile Angebote

T-Mobile & Telering erhöhen Tarife für Bestandskunden - kein Sonderkündigungsrecht

Die Preissteigerung auf dem heimischen Mobilfunkmarkt geht weiter. Nachdem zuletzt A1 die Grundgebühren für Bestandskunden erhöht hatte, folgen jetzt auch T-Mobile und dessen Tochterunternehmen Telering. Betroffen sind Verträge, die ab dem Jahr 2012 abgeschlossen wurden. Ein Sonderkündigungsrecht besteht nicht.

Die Entwicklung auf dem österreichischen Handymarkt ist aktuell alles andere als erfreulich für die Kunden. Immer mehr Anbieter erhöhen derzeit ihre Preise und nachdem zuletzt A1 Preiserhöhungen bekannt gegeben hat, folgen nun auch T-Mobile Austria und Telering. Schon im März wurde eine neue Tarifstruktur für Telering-Neukunden eingeführt. Tarife ab 2012 von Erhöhung betroffen Von der aktuellen Preiserhöhung bei T-Mobile Austria und Telering sind wie zu Beginn erwähnt nur Bestandskunden betroffen, die ab 2012 einen Vertrag abgeschlossen haben. Hier steigen die Kosten für die Grundgebühr um jeweils 2%. Hat euer Vertrag bislang also beispielsweise eine Grundgebühr von 10 € gehabt, werden nun 10,20 € fällig. Von der Erhöhung nicht betroffen sind die Kosten für Verbindungsentgelte, Zusatzpakete oder andere Leistungen.

In den betroffenen Verträge findet sich eine Wertsicherungsklausel, welche eine entsprechende Preisanpassung ermöglicht. Fairerweise muss man sagen, dass die Wertsicherung zumindest theoretisch auch zu einer Senkung der monatlichen Gebühren führen könnte. T-Mobile und Telering begründen die Erhöhung mit gestiegenen Preisen. die Erhöhung um 2% entspricht genau dem Anstieg beim Verbraucherpreisindex im Jahr 2013. Kein Sonderkündigungsrecht Anders als bei den A1, entsteht Kunden von T-Mobile und Telering durch die Tarifanpassung kein außerordentliches Kündigungsrecht. Grund dafür ist, dass die Erhöhung nur bei Verträgen greift, die eine rechtsgültige Wertsicherungsklausel beinhalten. Die Wertsicherung - und damit die Möglichkeit einer Preissteigerung - ist somit Vertragsbestandteil und sorgt daher auch nicht für ein außerordentliches Kündigungsrecht.

3 Kommentare

mit so einer Preiserhöhung habe ich kein Problem - bei mir wurde schon voriges Jahr von 8,- auf 8,18 erhöht; hier weiß ja, was auf einen zukommt und zudem ist mit einer Indexklausel so etwas wie bei A1 gerade praktiziert wird, doch etwas schwieriger durchzubringen...

Avatar

Anonym22563

Finde ich nicht gerade gut !!! Aber mein Vertrag läuft e zum Glück bald aus.

Avatar

Anonym11813

Streit um Kündigungsrecht Aus Sicht der Konsumentenschützer müssten Mobilfunker den betroffenen Kunden ein außerordentliches Kündigungsrecht einräumen, wenn sie Grundgebühren an die Inflation koppeln. Der VKI brachte Klagen gegen alle drei Mobilfunker ein. Das Oberlandesgericht Wien als zweite Instanz gab einmal dem VKI (A1) recht und zweimal den Telekomunternehmen (T-Mobile/3). Da nach allen drei OLG-Urteilen Revision eingelegt wurde, ist nun der OGH am Zug. mfg

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text