Leider ist dieser Deal mittlerweile abgelaufen
UPC tut es wieder (Sonderkündigungsrecht)
486° Abgelaufen

UPC tut es wieder (Sonderkündigungsrecht)

57
eingestellt am 25. Sep 2018

Dieser Deal ist leider abgelaufen. Hier sind ein paar andere Optionen für Dich:

Heute wieder den Schrieb per Mail erhalten.
Zum 1.12. wird der Preis um einen Euro erhöht.
Sonderkündigung möglich.

Interessanter Weise steht dass die Kündigung aber mit einlangen der Kündigung erfolgt und nicht erst zum 1.12. falls ich das richtig verstanden habe:

Sie haben das Recht, bis zum In-Kraft-Treten der Änderungen am 01.12.2018 kostenlos zu kündigen. Es fallen keine
Restentgelte für eine allenfalls noch bestehende Mindestvertragsdauer bzw. in Anspruch genommene Vergünstigungen an.
Die Kündigung muss bis zum oben genannten Datum bei uns zugegangen sein. Die Kündigung wird mit Einlangen bei
uns wirksam. Zu diesem Zeitpunkt endet Ihr Vertrag. Abweichend können Sie ein Wunschdatum (spätestens jedoch den
Zeitpunkt des In-Kraft-Tretens der Änderungen) in Ihrer Kündigung angeben.

190404-X3DDI.jpg
Zusätzliche Info
UPC Angebote

Gruppen

Beste Kommentare
Da stellt sich dann nur die Frage: Was ist eine sinnvolle Alternative in Wien?
Gibt es Erfahrungen?
Ikol25/09/2018 22:33

Die Frage ist ob man... kündigen kann um auf ein günstigeres Produkt zu d …Die Frage ist ob man... kündigen kann um auf ein günstigeres Produkt zu downgraden wenn man zuvor schon geupgradet hat.


Eine außergewöhnliche Kündigung tritt dann ein, wenn es, bei einer Änderung des Services/Tarifes des Anbieters, zu einer Vertragsverschlechterung für den Kunden kommt.
Der Anbieter ist in diesem Fall verpflichtet dem Kunden das mitzuteilen.
In einem vorgegeben Zeitraum hat der Kunde dann die Möglichkeit zu kündigen.
Die Kündigung tritt mit dem Einlangen beim Anbieter in Kraft sofern in dem Kündigungsschreiben kein Enddatum im vorgesehenen Zeitraum vorgegeben wird.
Bei dieser außergewöhnlichen Kündigung wird die Bindungsfrist aufgehoben. Das heißt der Kunde muss die restliche, offene Bindungszeit nicht zahlen.
Nach der Kündigung kann er jederzeit ein neues Produkt zu den aktuell gültigen Bedingungen erwerben.
Das außergewöhnliche Kündigungsrecht gilt ausschließlich nur für Verträge bei der, durch die Änderung, es zu einer Benachteiligung kommt. Alle anderen bestehenden Verträge können nicht die außergewöhnliche Kündigung für sich beanspruchen, weil für sie es ja nicht zu einer Vertragsverschlechterung kommt.
m_t26/09/2018 09:16

Wozu wird eigentlich eine Service-Pauschale für Netzausbau und Co …Wozu wird eigentlich eine Service-Pauschale für Netzausbau und Co verlangt, wenn dann mit dem selben Argument die Tarife erhöht werden :/


In den 5 Jahren in denen ich bei UPC bin wird mir ständig der Tarif erhöht weil man das Geld angeblich braucht um das Netzt zu verbessern. Ist ja schön und gut, aber UPC hat mir kein einziges mal meine Downloadgeschwindigkeit erhöht. Wo sind denn die ganzen Verbesserungen für die ich immer zahlen soll?
57 Kommentare
Ikol25/09/2018 22:33

Die Frage ist ob man... kündigen kann um auf ein günstigeres Produkt zu d …Die Frage ist ob man... kündigen kann um auf ein günstigeres Produkt zu downgraden wenn man zuvor schon geupgradet hat.


Eine außergewöhnliche Kündigung tritt dann ein, wenn es, bei einer Änderung des Services/Tarifes des Anbieters, zu einer Vertragsverschlechterung für den Kunden kommt.
Der Anbieter ist in diesem Fall verpflichtet dem Kunden das mitzuteilen.
In einem vorgegeben Zeitraum hat der Kunde dann die Möglichkeit zu kündigen.
Die Kündigung tritt mit dem Einlangen beim Anbieter in Kraft sofern in dem Kündigungsschreiben kein Enddatum im vorgesehenen Zeitraum vorgegeben wird.
Bei dieser außergewöhnlichen Kündigung wird die Bindungsfrist aufgehoben. Das heißt der Kunde muss die restliche, offene Bindungszeit nicht zahlen.
Nach der Kündigung kann er jederzeit ein neues Produkt zu den aktuell gültigen Bedingungen erwerben.
Das außergewöhnliche Kündigungsrecht gilt ausschließlich nur für Verträge bei der, durch die Änderung, es zu einer Benachteiligung kommt. Alle anderen bestehenden Verträge können nicht die außergewöhnliche Kündigung für sich beanspruchen, weil für sie es ja nicht zu einer Vertragsverschlechterung kommt.
Striezelchen25/09/2018 23:07

Eine außergewöhnliche Kündigung tritt dann ein, wenn es, bei einer Än …Eine außergewöhnliche Kündigung tritt dann ein, wenn es, bei einer Änderung des Services/Tarifes des Anbieters, zu einer Vertragsverschlechterung für den Kunden kommt. Der Anbieter ist in diesem Fall verpflichtet dem Kunden das mitzuteilen. In einem vorgegeben Zeitraum hat der Kunde dann die Möglichkeit zu kündigen. Die Kündigung tritt mit dem Einlangen beim Anbieter in Kraft sofern in dem Kündigungsschreiben kein Enddatum im vorgesehenen Zeitraum vorgegeben wird. Bei dieser außergewöhnlichen Kündigung wird die Bindungsfrist aufgehoben. Das heißt der Kunde muss die restliche, offene Bindungszeit nicht zahlen. Nach der Kündigung kann er jederzeit ein neues Produkt zu den aktuell gültigen Bedingungen erwerben. Das außergewöhnliche Kündigungsrecht gilt ausschließlich nur für Verträge bei der, durch die Änderung, es zu einer Benachteiligung kommt. Alle anderen bestehenden Verträge können nicht die außergewöhnliche Kündigung für sich beanspruchen, weil für sie es ja nicht zu einer Vertragsverschlechterung kommt.


Ehhh und das hat er vom Handy aus geschrieben. Ein einfaches "Ja" das geht, hätte auch gereicht ne? Danke dir für diese ERKLÄRUNG!
Ikolvor 2 m

Ehhh und das hat er vom Handy aus geschrieben. Ein einfaches "Ja" das …Ehhh und das hat er vom Handy aus geschrieben. Ein einfaches "Ja" das geht, hätte auch gereicht ne? Danke dir für diese ERKLÄRUNG!


Wenn ich dir damit helfen konnte, dann war es mir diesen Aufwand wert. 💪
taskin5vor 1 h, 43 m

Wieso erwähnt hier eigentlich niemand A1?


Satire?!
Striezelchen25/09/2018 23:07

Eine außergewöhnliche Kündigung tritt dann ein, wenn es, bei einer Än …Eine außergewöhnliche Kündigung tritt dann ein, wenn es, bei einer Änderung des Services/Tarifes des Anbieters, zu einer Vertragsverschlechterung für den Kunden kommt. Der Anbieter ist in diesem Fall verpflichtet dem Kunden das mitzuteilen. In einem vorgegeben Zeitraum hat der Kunde dann die Möglichkeit zu kündigen. Die Kündigung tritt mit dem Einlangen beim Anbieter in Kraft sofern in dem Kündigungsschreiben kein Enddatum im vorgesehenen Zeitraum vorgegeben wird. Bei dieser außergewöhnlichen Kündigung wird die Bindungsfrist aufgehoben. Das heißt der Kunde muss die restliche, offene Bindungszeit nicht zahlen. Nach der Kündigung kann er jederzeit ein neues Produkt zu den aktuell gültigen Bedingungen erwerben. Das außergewöhnliche Kündigungsrecht gilt ausschließlich nur für Verträge bei der, durch die Änderung, es zu einer Benachteiligung kommt. Alle anderen bestehenden Verträge können nicht die außergewöhnliche Kündigung für sich beanspruchen, weil für sie es ja nicht zu einer Vertragsverschlechterung kommt.


Außerordentliche Kündigung, nicht außergewöhnliche. Diese Kündigung (auch Sonderkündigung genannt) tritt in Kraft, wenn ein Vertagspartner die Vertragsbedingungen ohne Zustimmung der anderen Partei verändern kann. Somit hat die andere Partei ein Recht auf eine vorläufige Auflösung des Vertrags.

Ebenso gibt es die ordentliche Kündigung, die beispielsweise wirksam wird, wenn ein Konsument den Vertrag mit den nächstmöglichen Termin bei Vertragsablauf oder eben mit Vertragsablauf kündigen möchte/will. Um zum frühestmöglichen Zeitpunkt zu kündigen, muss der Konsument die Kündigungsfrist/en des Anbieters einhalten.

Alles in allem: Wenn der Konsument nicht antwortet, die Preiserhöhung in Kraft tritt und er einen Tag später meint „ja ich will jetzt doch kündigen“, geht das natürlich nicht. Keine Antwort in dem Fall bedeutet eine Zustimmung zu der Vertragsänderung. Deshalb tritt das Sonderkündigungsrecht ab dem Erhalt der Information/en (E-mail oder Schreiben) der Änderung/en in Kraft und endet mit dem Tag der Preiserhöhung.
Sind da alle Tarife/Services von UPC betroffen?
taskin5vor 8 h, 30 m

Wieso erwähnt hier eigentlich niemand A1?


Scherzkeks.
Ich dachte mir ich probiere mal das mobile Internet von T-Mobile als Ersatz aus, weil sie eine 28-tägige Testphase anbieten. Dann sehe ich die verlangen doch tatsächlich 69.90€ Aktivierungsgebühr plus 22€ Servicepauschale bei Vertragsabschluss. Mach 91€ bevor ich überhaupt den Router bekomme. So gewinnt man sicher keine Kunden.

edit: Werde nun wahrscheinlich Kurier mobile ausprobieren. 50Mbit im A1-Netz für 24,90€ im Monat ohne Mindestvertragslaufzeit und dazu gibts noch gratis das Kurier ePaper Abo.: kuriermobil.at/tar…ted
Bearbeitet von: "Dani3l" 26. Sep 2018
Kennt jemand einen anderen Anbieter in Wien mit den gleichen Leistungen für Privatkunden wie UPC also im gleichen Preis Leistungsbereich (100k für 30€) mit statischer oder fast statische IP (ändert sich vielleicht mal alle paar Jahre)
Eine Auflistung der betroffenen Tarife habe ich hier gefunden:
upc.at/pdf…pdf
Hm, also ich werd wahrscheinlich das Educom Angebot einmal probieren (datos+). Bin mit dem Telefonvertrag recht zufrieden (schnelles LTE-Internet und läuft über das Netz von A1). Zudem bis 80 Mbit und somit theoretisch schneller als mein derzeitiger UPC-Vertrag.
Ja der Educom ist wirklich interessant 28€ + Router muss man sich besorgen.
dieses alternativen-problem
Maexvor 35 m

Ja der Educom ist wirklich interessant 28€ + Router muss man sich besorgen.



Also bei mir kostet es nur 26,99€ aber ja, Router muss man sich gönnen. Vielleicht gibt's hier schon Erfahrung mit dem Tarif Datos+ hier?
max3vor 17 m

Kabelalternativen:TeleTronicinnonet



Die beiden hab ich auch schon ins Auge gefasst, laufen anscheinend über das Glasfaser-Netz von Wien Energie (Blizznet) allerdings hab ich keine Ahnung wie gut das ganze funktioniert. Wäre aber interessant!
Dani3lvor 1 h, 35 m

Auf der Webseite finde ich nur Business Tarife.


Schau richtig.... Privatkunden... Bzw gehe auf teletronic. At
Wenn jemand eine alternative sucht empfehle ich durchblicker.at/fes…net . Hier kann man super alle Tarife in Österreich auflisten und vergleichen
Bearbeitet von: "littlebizkit" 26. Sep 2018
Wozu wird eigentlich eine Service-Pauschale für Netzausbau und Co verlangt, wenn dann mit dem selben Argument die Tarife erhöht werden :/

"UPC will für alle Kunden stets Produkte auf dem neuesten und aktuellen technischen Stand anbieten. Es werden daher laufend Produktverbesserungen durchgeführt, weshalb die unten angeführten bestehenden alten Produktpakete für Bestandskunden preislich angepasst werden."
Bearbeitet von: "m_t" 26. Sep 2018
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text