Leider ist dieser Deal mittlerweile abgelaufen
WICHTIGE INFO ZOLL: Künftig fallen auf alle Pakete Umsatzsteuern an
944° Abgelaufen

WICHTIGE INFO ZOLL: Künftig fallen auf alle Pakete Umsatzsteuern an

112
eingestellt am 12. JänLieferung aus China

Dieser Deal ist leider abgelaufen. Hier sind ein paar andere Optionen für Dich:

Ich halte es für erwähnenswert!


Künftig fallen auf alle Pakete Umsatzsteuern an

WIEN. Derzeit fällt für Packerl aus Drittstaaten erst dann Umsatzsteuer an, wenn ihr Wert 22 Euro übersteigt - dem Staat entgehen Steuern in Milliardenhöhe.


200 Millionen Paketsendungen werden in Österreich im Jahr zugestellt. Was sich in den Packerl befindet und wie viel diese Dinge wert sind, weiß zumeist niemand so genau. Bild: APA

Die heimischen Händler zeigen sich über die für 2020 geplante Abschaffung der Einfuhrumsatzsteuer-Befreiung für Pakete erfreut. Bisher fällt für Pakete aus EU-Drittstaaten erst Umsatzsteuer an, wenn der Warenwert 22 Euro übersteigt. Künftig soll das ab dem ersten Cent der Fall sein, kündigte die Regierung gestern bei ihrer Klausur in Mauerbach (NÖ) an. Wie die OÖN berichteten, entgehen dem Staat durch falsch deklarierte Packerl jährlich Steuereinnahmen in Höhe von mehreren Hundert Millionen Euro.

Man sei "sehr erfreut", dass die Regierung einen wichtigen Schritt für den österreichischen Online- und stationären Handel setzt, sagte die Geschäftsführerin der WKÖ-Bundessparte Handel, Iris Thalbauer. Zuletzt seien im Jahr rund sieben Millionen Pakete mit einem deklarierten Warenwert von unter 22 Euro von Drittstatten (u.a. China) nach Österreich geschickt werden. Neun von zehn Paketen aus Drittstaaten in die EU seien falsch deklariert und hätten nicht den richtigen Warenwert angegeben, zitierte die Branchenvertreterin eine Studie.

Die Paket-Konkurrenz aus EU-Drittstaaten führt nach Ansicht der Händler zu einem ruinösen Preiswettbewerb. Die Paket-Einfuhrumsatzsteuerbefreiung soll in der Europäischen Union im Jahr 2021 fallen, die ÖVP/FPÖ-Regierung will den Beschluss ein Jahr früher umsetzen.

Die heimischen Handelsvertreter fordern angesichts der geplanten Abschaffung der Paket-Einfuhrumsatzsteuerbefreiung, eine Personalaufstockung beim Zoll, um Drittstaaten-Pakete und deren Warenwert genauer zu kontrollieren. "Der Zoll und die Postverwaltung werden sehr gefordert sein", so Thalbauer.
Zusätzliche Info

Gruppen

Beste Kommentare
wenn die FPÖ/ÖVP-Banditen dahinter stecken, kann es nichts gutes sein. Die unterstützen nur die ganz großen da oben und die ganz armen haben die gewählt. Welch' Ironie.
Hoffentlich kommt das nicht. Ich kaufe auch viele Sachen aus China auch viel so Kleinelektronik zum Basteln. Das sind oft Dinge die man hier praktisch gar nicht bekommt oder teilweise nur aus UK (bald eh nicht mehr in der EU) und da noch den 5fachen Warenwert an Versand zahlt.

Der Aufwand jede Warensendung streng zu kontrollieren und dann eine Verzollung/Eust durchzuführen wird die Einnahmen gleich mal auffressen. Nebenbei wenn es so wie bisher ist wo bei Briefsendungen aus China dann die Eust (mit oder ohne Zoll) von der Post kassiert wird und diese den Service mit 10 Euro verrechnet, dann ist das komplett zu vergessen. Dann sollen sie halt sie Zollämter alle wieder aufsperren und ich gehe die Sendung selbst holen und zahle die Steuer, aber sicher keine 10 Euro an das Postmonopol.
Jetzt mal Klartext. Natürlich sind China-Shops nicht so bescheuert um Trends nicht zu erkennen. Ich habe vor 4-5 Jahren noch Packerl erhalten mit "GIFT" als Deklarierung. Das hat sich aber die letzten Jahre SEHR verändert. Alles unter 22 Euro wurde wirklich nach dem Wert bewertet "soweit es ging" die letzten Jahre. Im Moment ist Gearbests "AT/EU/DE Express Line" the thing to go. Zoll wird von Gearbest übernommen "irgendwie". Hauptsache keine Probleme. Wenn das nicht möglich ist, wird gewarnt das Zoll anfallen KANN. Klar ist es ein Angriff auf lokale Verkäufer. Die kaufen alles billig aus China und addieren ihren Profit drauf. Hallo, so funktioniert das Business seit dem Mittelalter. ABER ich bin nicht bereit Mittelalter Preise zu bezahlen. Mediamarkt & Co Preise sind eine Beleidigung. Ein Displayschutz für 25 Euro der in China 2Euro kostet. Das ist verrückt.
Egal die Chinahändler bauen Ihre EU Lager stetig aus...da fallt dann gar nichts mehr an...es verschiebt sich dann alles nur... die Lösung für das eigentliche Problem ist das nicht
112 Kommentare
9/10 pakete sind falsch deklariert ohne quellenangabe ...
lol bin gespann ab wann ich dies wirklich zahle
derzeit kommen täglich neue packal von aliexpress ohne extra steuer
Ein weiterer Schritt in die falsche Richtung....
Egal die Chinahändler bauen Ihre EU Lager stetig aus...da fallt dann gar nichts mehr an...es verschiebt sich dann alles nur... die Lösung für das eigentliche Problem ist das nicht
Shinzonvor 8 m

Egal die Chinahändler bauen Ihre EU Lager stetig aus...da fallt dann gar …Egal die Chinahändler bauen Ihre EU Lager stetig aus...da fallt dann gar nichts mehr an...es verschiebt sich dann alles nur... die Lösung für das eigentliche Problem ist das nicht


Was wär die / eine Lösung?
Oh Mann.
Hoffentlich kommt das nicht. Ich kaufe auch viele Sachen aus China auch viel so Kleinelektronik zum Basteln. Das sind oft Dinge die man hier praktisch gar nicht bekommt oder teilweise nur aus UK (bald eh nicht mehr in der EU) und da noch den 5fachen Warenwert an Versand zahlt.

Der Aufwand jede Warensendung streng zu kontrollieren und dann eine Verzollung/Eust durchzuführen wird die Einnahmen gleich mal auffressen. Nebenbei wenn es so wie bisher ist wo bei Briefsendungen aus China dann die Eust (mit oder ohne Zoll) von der Post kassiert wird und diese den Service mit 10 Euro verrechnet, dann ist das komplett zu vergessen. Dann sollen sie halt sie Zollämter alle wieder aufsperren und ich gehe die Sendung selbst holen und zahle die Steuer, aber sicher keine 10 Euro an das Postmonopol.
Komisch mein es2 hatte eine value von 20$ Xd
Aus Konsumenten Sicht natürlich wirklich unschön. Als ob ich deswegen mein USB Kabel dann bei Saturn hole...

Neun von zehn Paketen aus Drittstaaten in die EU seien falsch deklariert und hätten nicht den richtigen Warenwert angegeben
Das ist schon richtig. Aber meine letzten 50 Bestellungen in den letzten Jahren waren unter 22€ und der chinamann schreibt meist 1$ drauf. Aber wär ja egal wenn 9$ drauf steht. Na ja war absehbar und angekündigt.

Das vorgezogene wegfallen der Freigrenze könnte ja eh obsolet werden, wenn der weltpostverein aufgekündigt wird und China nicht mehr so billig verschicken kann. Arbeitet ja der us Präsident dran.

Die Frage wird sein ob man dann die Steuer wieder selber abführen darf/muss oder ob dass dann auch die Post für nur 10€ Bearbeitungsgebühr übernimmt...
Dann werden die Verkäufer in Zukunft die Waren kostenlos anbieten und dafür bei Versandkosten den kompletten Warenwert anrechnen😁 Soweit ich es weiß können sie ja Versandgebühren nicht versteuern
Es wird die Versandgebühr mitgerechnet, aus genau diesem Grund.

Bin auch gespannt wie es mit den €10 Gebühren der Post laufen wird. Die Steuern sind Peanuts, aber durch die 10€ werden viele Bestellungen uninteressant.
yeppivor 1 h, 26 m

Die Frage wird sein ob man dann die Steuer wieder selber abführen …Die Frage wird sein ob man dann die Steuer wieder selber abführen darf/muss oder ob dass dann auch die Post für nur 10€ Bearbeitungsgebühr übernimmt...


Mir ist die Einfuhrumsatzsteuer eigentlich egal und ich habe sie immer gerne bezahlt. Wenn man von Mega-Deals mal absieht, ziehe ich es sowieso vor, teurere Produkte in der EU zu kaufen, da ich dann im Händler einen Gewährleistungspartner habe, der nicht am anderen Ende der Welt sitzt.

Die kleinen Ein-Euro-Produkte - oder eben alles das bisher Zoll- und Umsatzsteuerfrei war - würde ich aber auch weiterhin direkt an der Quelle beziehen. Kostenlosem Versand sei Dank sollte sich das nach wie vor rechnen und Kleinkram deutlich günstiger bleiben.

Sofern die Verwaltungskosten nicht unverschämt hoch sind, versteht sich. Denn wie du schon richtig sagst, ist das bisher furchtbar gelöst, dass die österr. Post einen Verwaltungsaufwand verlangen darf, der den eigentlichen Warenwert um ein vielfaches überschreiten kann. Wenn ich mir die aktuelle politische Lage ansehe, ist aber eher davon auszugehen, dass dies möglichst Konsumentenunfreundlich gelöst wird. Schade eigentlich.
Bearbeitet von: "flash" 12. Jänner
Anscheinend lobbyiert der Handel kräftig. Man will die Konkurrenz aus China loswerden. Unter dem Deckmantel der Steuergerechtigkeit spekuliert man wohl darauf, dass durch die €10 Bearbeitungsgebühr der Import weitgehend uninteressant wird.
Jetzt mal Klartext. Natürlich sind China-Shops nicht so bescheuert um Trends nicht zu erkennen. Ich habe vor 4-5 Jahren noch Packerl erhalten mit "GIFT" als Deklarierung. Das hat sich aber die letzten Jahre SEHR verändert. Alles unter 22 Euro wurde wirklich nach dem Wert bewertet "soweit es ging" die letzten Jahre. Im Moment ist Gearbests "AT/EU/DE Express Line" the thing to go. Zoll wird von Gearbest übernommen "irgendwie". Hauptsache keine Probleme. Wenn das nicht möglich ist, wird gewarnt das Zoll anfallen KANN. Klar ist es ein Angriff auf lokale Verkäufer. Die kaufen alles billig aus China und addieren ihren Profit drauf. Hallo, so funktioniert das Business seit dem Mittelalter. ABER ich bin nicht bereit Mittelalter Preise zu bezahlen. Mediamarkt & Co Preise sind eine Beleidigung. Ein Displayschutz für 25 Euro der in China 2Euro kostet. Das ist verrückt.
Ich habe vor 3 Tagen 4 Packete Zahnstocher bestellt aus Plastik. Ich hoffe genug Zollbeamte begutachten diese kritische Ware.
wenn die FPÖ/ÖVP-Banditen dahinter stecken, kann es nichts gutes sein. Die unterstützen nur die ganz großen da oben und die ganz armen haben die gewählt. Welch' Ironie.
Als ob es unter Rot/Schwarz besser gewesen wäre
Humbug, die Regierung erhöht den warenwert ab dem gezahlt werden muss von 22 Euro um faktor 4 auf 88 euro...
Es wird ohnehin bereits in Polen oder baltikum in die eu eingeführt, dann erst weitergesendet...daher keine Gefahr (um gearbest.com
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text