Leider ist dieser Deal mittlerweile abgelaufen
Wien Bücher im Puls 4 Geschenkpapier
227° Abgelaufen

Wien Bücher im Puls 4 Geschenkpapier

13
eingestellt am 18. Dez 2018

Dieser Deal ist leider abgelaufen. Hier sind ein paar andere Optionen für Dich:

Eben wurde in "Bist Du deppert!", Welt Sendung im übrigen, bekannt gegeben, das sie morgen 19.12.2018 ab 11:00 hinter dem Wiener Rathaus die ohnehin bereits durch unser Steuergeld finanzierten gratis Wien Bücher in Puls 4 Geschenkpapier verpacken und verteilen.

Wenn ich Wiener wäre und Zeit hätte würd ich da jedenfalls vorbei schauen.

Alle die nicht hin kommen und zumindest die Bücher wollen sollten diese bekommen wenn eine E-Mail an [email protected]ma53.wien.gv.at gesendet wird.
Zusätzliche Info

Gruppen

13 Kommentare
Schade das Wien soweit entfernt ist.
Wäre sicher unterhaltsam geworden
...ohnehin bereits durch unser Steuergeld finanzierten gratis Wien Bücher...


Cold für den Kommentar, folgende Info gibt es auf einestadteinbuch.at/ein…15/: Das Projekt finanziert sich über knapp mehr als 25 zahlende Sponsoren (diese Anzahl variiert jedes Jahr) – allen voran der Presenting Partner Wien Energie.

Oder von welchem Buch wird da geredet?

Wenn wirklich jemand das Buch verschenken möchte, ok, aber nur um noch a bissal Müll zusätzlich zu produzieren und sich über die deppaten Politiker lustig zu machen, dann sollte man es sich sparen. Nix für ungut, es gibt genug Blödsinn der Politik, aber in diesem Fall ist es eine sehr gute Idee - oder findet es jemand falsch Bücher gratis zu verteilen?
Bearbeitet von: "Robsi" 18. Dez 2018
Robsi18/12/2018 23:01

Das Projekt finanziert sich über knapp mehr als 25 zahlende Sponsoren …Das Projekt finanziert sich über knapp mehr als 25 zahlende Sponsoren (diese Anzahl variiert jedes Jahr) – allen voran der Presenting Partner Wien Energie.


Die Sponsoren sind zum Großteil Unternehmen, welche komplett oder zum Teil im Eigentum der Stadt Wien stehen. Es wird hier also einfach Geld von der einen in die andere Hand umverteilt und am Ende bezahlen doch die Steuerzahler.

Macht die Stadt Wien übrigens auch bei sämtlichen Statistiken und Berichten im Bereich der Verschuldung so. Die Schulden der externen Betriebe und Unternehmen werden nicht als Schulden der Stadt Wien angesehen. Jedem HAK-Absolvent sollte es die Haare aufstellen.
RNLTR18/12/2018 23:10

Die Sponsoren sind zum Großteil Unternehmen, welche komplett oder zum Teil …Die Sponsoren sind zum Großteil Unternehmen, welche komplett oder zum Teil im Eigentum der Stadt Wien stehen. Es wird hier also einfach Geld von der einen in die andere Hand umverteilt und am Ende bezahlen doch die Steuerzahler.Macht die Stadt Wien übrigens auch bei sämtlichen Statistiken und Berichten im Bereich der Verschuldung so. Die Schulden der externen Betriebe und Unternehmen werden nicht als Schulden der Stadt Wien angesehen. Jedem HAK-Absolvent sollte es die Haare aufstellen.


Haben sie das in der Sendung erzählt oder worauf baut diese Aussage?
Als Hauptsponsor wird die Wien Energie genannt, die 2017 ein positives Ergebnis von 93 Mio vor Steuern hatte - wo genau siehst du da eine Umverteilung von Steuergeldern? Ja, natürlich, ihre Kunden bezahlen das, aber meint irgendwer, dass ein Kunde weniger bezahlen würde, wenn es diese Aktion nicht gäbe? Und hier wird doch etwas Sinnvolles gemacht, oder nicht?
Unter den anderen Sponsoren (in Summe knapp mehr als 25) sind diese Unternehmen: Bank Austria, Wiener Städtische, BAWAG, Hotel Imperial, Kurier, WKÖ, Novomatic, Felber oder die Post. Ich bin ja nicht naiv, natürlich mögen auch da andere Interessen dahinterstecken, aber mir ist es doch 10x lieber, wenn solch ein Geld in eine Aktion für gratis Bücher gesteckt wird als auf anderen Wegen versandet.
Robsivor 38 m

... findet es jemand falsch Bücher gratis zu verteilen?


Es ist wie immer alles relativ.

Fakt ist, dass es praktisch nichts umsonst gibt und selbst wenn es nicht komplett gratis sondern "nur günstiger" ist, muss alles irgendwie von irgendwo und irgendwem gegenfinanziert werden.

Das nächste Problem ist, etwas was nichts kostet ist oft für den einzelnen "gefühlsmäßig" weniger Wert. In Kombination mit dem, dass viele etwas was man "for free" in die Hand gedrückt bekommt mal vorerst auch annimmt, resultiert daraus dass solche Dinge ebenso schnell wieder irgendwo unbekümmert entsorgt werden.

Dieses Phänomen sieht man oft, wenn irgendwo flyer verteilt werden, wo man im Endeffekt glaubt, die sind per Flugpost verteilt worden. Interessant wäre daher, wieviele der Bücher werden ernsthaft gelesen und wie ein Buch behandelt und wie viele landen recht schnell im Altpapier, wie ein Reklameblatt. Unmengen an Altpapier, welche wahrscheinlich wiederrum wir alle mehr oder weniger bezahlen.

Wieso Puls4 eine laut Ihnen kritisierte Aktion mit einer noch weniger intelligenten Aktion (Mistproduktion) untermalt ist mir auch schleierhaft.

Robsivor 19 m

Als Hauptsponsor wird die Wien Energie genannt, die 2017 ein positives …Als Hauptsponsor wird die Wien Energie genannt, die 2017 ein positives Ergebnis von 93 Mio vor Steuern hatte ...


Das tolle Ergebnis haben unter anderem die Kunden der Wien Energie bezahlt (ich merke es an den Rechnungen ;-)), ich persönlich zumindest habe keine Freude damit, wenn das Geld welches ich auch bezahle verwendet wird um in der Stadt dann lustig Bücher zu verschenken, weil im Endeffekt wird da ja auch mein Geld verschenkt.

Wie gesagt, alles relativ und Ansichtssache
Bearbeitet von: "Preisjäger1" 18. Dez 2018
Laut der Infos der Sendung, ich hoffe es wurde gut recherchiert, wurden die Bücher von der Stadt Wien beauftragt - und bei Gott dagegen spricht wirklich nichts, und diese offenbar wirklich schönen Bücher gratis zu verteilen klingt fürs erste auch sehr schön - bloß gibt es einen Haken. Mit dem Druck wurde ein SPÖ naher Verlag (Bohmann - wenn ich das richtig verstanden habe) beauftragt und dieser sollte auch die Verteilung übernehmen. Es gibt aber keine Zahlen wieviel produziert wurden und folglich auch nicht wie viele verteilt. Kann man jedenfalls dubios nennen.

Aber Sinn des Deals ist nicht das pure anprangern der Vorgangsweise - dann hätte es auch nur eine Diskussion werden dürfen - sondern die Möglichkeit Stars der österreichischen Kabarettszene zu treffen oder zumindest ein Freebie.

Zum wegschmeißen holen lehne ich auch ab, zum "später" ansehen ist aber OK. Ob jemand eines der Bücher will bleibt letztlich jedem selbst überlassen.

Beim Infostand beim alten Rathaus soll es sie jedenfalls geben und theoretisch auch über die E-Mail Adresse.
Bearbeitet von: "just4" 18. Dez 2018
just4vor 41 m

Laut der Infos der Sendung, ich hoffe es wurde gut recherchiert, wurden …Laut der Infos der Sendung, ich hoffe es wurde gut recherchiert, wurden die Bücher von der Stadt Wien beauftragt - und bei Gott dagegen spricht wirklich nichts, und diese offenbar wirklich schönen Bücher gratis zu verteilen klingt fürs erste auch sehr schön - bloß gibt es einen Haken. Mit dem Druck wurde ein SPÖ naher Verlag (Bohmann - wenn ich das richtig verstanden habe) beauftragt und dieser sollte auch die Verteilung übernehmen. Es gibt aber keine Zahlen wieviel produziert wurden und folglich auch nicht wie viele verteilt. Kann man jedenfalls dubios nennen.


DA simma sofort auf einer Seite, aber dann soll man das anprangern und nicht die Aktion madig machen. Wenn es bei der Müllabfuhr Misswirtschaft gibt, dann regt das zu Recht auf, aber niemand würde bezweifeln, dass die Müllabfuhr eine ziemlich praktische Einrichtung ist.
Die Sendung ist aber richtig schlecht.
Humor eine Katastrophe und wenn ihnen die Sachen bzw. deren Lösung wirklich ein Anliegen wären könnten sie es so wie die Sendung"Bürgeranwalt" aufziehen.
Reine Quotendodeln.
Robsi18/12/2018 23:01

...Oder von welchem Buch wird da geredet?


Achtung - nicht die sehr gute und auch von vielen Leuten geschätzte Aktion "Eine STADT. Ein BUCH." mit der in der Sendung angeprangerten Sache verwechseln!

Hier geht es um diverse Bildbände und Bücher mit anscheinend (touristisch) wienbezogenem Inhalt, das die Stadt bei Verlagen bestellt hat, aber eben nicht nachvollziehbar ist ob und wie viele Bücher wirklich bei Lesern oder einer Zielgruppe (Touristen?) gelandet sind. Lt. Sendung hat diese Käufe (des Wiener Presse- und Informationsdienst (PID), Magistratsabteilung 53) auch der Rechnungshof der Stadt hinterfragungswürdig gefunden.
woodzler19/12/2018 07:16

Die Sendung ist aber richtig schlecht.Humor eine Katastrophe und wenn …Die Sendung ist aber richtig schlecht.Humor eine Katastrophe und wenn ihnen die Sachen bzw. deren Lösung wirklich ein Anliegen wären könnten sie es so wie die Sendung"Bürgeranwalt" aufziehen.Reine Quotendodeln.


ich lache lieber als zu heulen und finde es super wenn auch etwas passiert - aber jeder tickt anders
just4vor 1 h, 18 m

ich lache lieber als zu heulen und finde es super wenn auch etwas passiert …ich lache lieber als zu heulen und finde es super wenn auch etwas passiert - aber jeder tickt anders


Naja, da sind wir eh gleich. Und über Geschmack braucht man nicht streiten. Die Quoten werden der Sendung schon recht geben.
techmanvor 11 h, 21 m

Achtung - nicht die sehr gute und auch von vielen Leuten geschätzte Aktion …Achtung - nicht die sehr gute und auch von vielen Leuten geschätzte Aktion "Eine STADT. Ein BUCH." mit der in der Sendung angeprangerten Sache verwechseln!


Ah, ok, danke - das ändert die Sache natürlich
und, war irgendwer dort?
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text