Leider ist dieser Deal mittlerweile abgelaufen
(Wiener Linien - Wien Aspern) GRATIS E-Bus fahren
348° Abgelaufen

(Wiener Linien - Wien Aspern) GRATIS E-Bus fahren

14
eingestellt am 18. Junlokal

Dieser Deal ist leider abgelaufen. Hier sind ein paar andere Optionen für Dich:

Die Wiener Linien starten den Testbetrieb mit 2 autonomen Elektro-Bussen in der Wiener Seestadt Aspern. Die Fahrt ist im Testbetrieb noch gratis. Statt eines Fahrplans gibt es eine Website, auf der man den Standort der Busse sieht.

207492.jpg
Laut Wiener Linien werden aktuell rund 10 Stationen rundum die U2 Station Seestadt autonom befahren. Jeweils bis zu 10 Personen dürfen in einem der autonomen E-Busse kostenlos mitfahren. Wenn Kinderwägen mitfahren, gibt es dementsprechend weniger Platz für die Fahrgäste. Außerdem heißt es in der Aussendung der Wiener Linien explizit, dass sich die Fahrgäste aus Sicherheitsgründen hinsetzen müssen. Wegen gesetzlicher Vorgaben muss jedoch nach wie vor auch ein Operator an Bord sein.

Mit dem Fahrgasttestbetrieb in der Seestadt entsteht ein zusätzliches Angebot für die sogenannte „erste und letzte Meile“, heißt es in einer Presseaussendung der Wiener Linien: Mit den beiden autonomen E-Bussen gelangen die Anrainer entlang der neuen, mehr als zwei Kilometer langen Öffi-Strecke direkt zur U2-Station Seestadt.

Bei Ausfall der autonomen Busse (z.B. wetterbedingt oder technischer Natur) im Testbetrieb steht kein Ersatzverkehr zur Verfügung, heißt es weiter. Die Wiener Linien bemühen sich, die zwei Busse immer werktags in den Vormittags- und Mittagsstunden in einen regelmäßigen Fahrrhythmus zu bringen. Einen klassischen Fahrplan wird es aber nicht geben.
Zusätzliche Info
Wiener Linien Angebote

Gruppen

14 Kommentare
autonome busse der wiener linien
gruselig
wenns regnet laufen die dinger dann amok
10 Leute können befördert werden!? Das ist ja nicht gerade wirtschaftlich.
Pascal.Diana18/06/2019 08:02

10 Leute können befördert werden!? Das ist ja nicht gerade wirtschaftlich.


Aber sicher doch wenn es innerhalb eines kleinen Stadtteils ist und es selbstfahrende Elektrobusse sind. Kannst du nicht mit einem üblichen Stadtverkehr vergleichen.
Wäre interessant, wann die Busse konkret fahren. sehr schwammig formuliert von den WL.
SUPER TOLL Ich will alle Autos und Busse ohne Fahrer!
"Autonom" auf Österreichisch: Wer sich den Artikel von Wr.Linien mal duchlesen will. Der Bus kann nicht einmal automatisch Hindernissen ausweichen, da muss der Fahrer eingreifen. Die Route muss vorprogrammiert werden und zuvor 3D gescanned werden (!!) damit er die Randsteine kennt und dann überhaupt "autonom" fahren kann. Für so einen Mist wird Geld in "Forschung" investiert, wenn andere bereits Jahrzehnte voraus sind (siehe Google, Tesla,... die schaffen Real Time Erkennung von Gefahren und können dementsprechend handeln). Anstatt also auf vorhandenes Wissen aufzubauen, wird versucht selber alles von null auf zu machen. Typisch Österreichische Lösung. Dann wundert man sich warum hier wirtschaftlich und wissenschaftlich tote Hose ist.
Bearbeitet von: "kramal" 18. Juni
kramal18/06/2019 09:46

"Autonom" auf Österreichisch: Wer sich den Artikel von Wr.Linien mal …"Autonom" auf Österreichisch: Wer sich den Artikel von Wr.Linien mal duchlesen will. Der Bus kann nicht einmal automatisch Hindernissen ausweichen, da muss der Fahrer eingreifen. Die Route muss vorprogrammiert werden und zuvor 3D gescanned werden (!!) damit er die Randsteine kennt und dann überhaupt "autonom" fahren kann. Für so einen Mist wird Geld in "Forschung" investiert, wenn andere bereits Jahrzehnte voraus sind (siehe Google, Tesla,... die schaffen Real Time Erkennung von Gefahren und können dementsprechend handeln). Anstatt also auf vorhandenes Wissen aufzubauen, wird versucht selber alles von null auf zu machen. Typisch Österreichische Lösung. Dann wundert man sich warum hier wirtschaftlich und wissenschaftlich tote Hose ist.


Ah geh jetzt übertreibst du aber. Google, tesla, uber und wie sie nicht alle heißen schaffen das eben auch nicht! Da ist immer jemand dabei der eingreift und wenn man z.B. den Tesla "Assistenten" hernimmt stirbt man auf den ersten 10km wenn man nicht selbständig eingreift. Da gibts 1000e youtube Videos wie autonom (nicht) die wirklich sind.
Buse fahren eine vordefinierte Route, da macht es schon Sinn diese vorher zu scannen. Ich find's gut, dass hier endlich Geld investiert wird um sichere Lösungen zu entwickeln
sparefroh118/06/2019 08:55

Wäre interessant, wann die Busse konkret fahren. sehr schwammig formuliert …Wäre interessant, wann die Busse konkret fahren. sehr schwammig formuliert von den WL.



Ich geh mal davon aus, dass sie schon fahren werden, falls es funktioniert, nur wollens halt nicht, dass es so formuliert ist dass sich daraus ein Anspruch auf die Leistung ergibt (also auch Ersatzverkehr und so) - genauso wird eben auch darum kein Geld verlangt, damit es eben nicht so ist dass "man für eine Beförderung gezahlt hat und diese auch konsumieren will"

Ich werd mir mal bei Gelegenheit vor Ort ein Bild machen. Auch wenns vorerst eher eine Spielerei ist, so zahlt sich sicher die Forschung aus.
Fridoo18/06/2019 09:54

Ah geh jetzt übertreibst du aber. Google, tesla, uber und wie sie nicht …Ah geh jetzt übertreibst du aber. Google, tesla, uber und wie sie nicht alle heißen schaffen das eben auch nicht! Da ist immer jemand dabei der eingreift und wenn man z.B. den Tesla "Assistenten" hernimmt stirbt man auf den ersten 10km wenn man nicht selbständig eingreift. Da gibts 1000e youtube Videos wie autonom (nicht) die wirklich sind.Buse fahren eine vordefinierte Route, da macht es schon Sinn diese vorher zu scannen. Ich find's gut, dass hier endlich Geld investiert wird um sichere Lösungen zu entwickeln



Wozu? Wenn man dann sowieso einen "Fahrer" bezahlen muss, kann man ihne gleich fahren lassen anstatt nur zusehen lassen. Der Sinn an solchen autonomen Verkehrsmitteln sollte unter anderem sein, dass sie günstiger zu betreiben sind, nicht nur sicherer.
kramal18/06/2019 09:46

"Autonom" auf Österreichisch: Wer sich den Artikel von Wr.Linien mal …"Autonom" auf Österreichisch: Wer sich den Artikel von Wr.Linien mal duchlesen will. Der Bus kann nicht einmal automatisch Hindernissen ausweichen, da muss der Fahrer eingreifen. Die Route muss vorprogrammiert werden und zuvor 3D gescanned werden (!!) damit er die Randsteine kennt und dann überhaupt "autonom" fahren kann. Für so einen Mist wird Geld in "Forschung" investiert, wenn andere bereits Jahrzehnte voraus sind (siehe Google, Tesla,... die schaffen Real Time Erkennung von Gefahren und können dementsprechend handeln). Anstatt also auf vorhandenes Wissen aufzubauen, wird versucht selber alles von null auf zu machen. Typisch Österreichische Lösung. Dann wundert man sich warum hier wirtschaftlich und wissenschaftlich tote Hose ist.


Ist eine boomende Branche, was spricht dagegen dass Du Dich aktiv einbringst?
Bearbeitet von: "bernhard_" 26. Juni
Weniger Arbeitsplätze für Mensch. Da freuen sich einige Politiker über 24 Stunden Arbeitszeit und andere haben keine Argumente über Arbeitsplätze
sparefroh118/06/2019 08:55

Wäre interessant, wann die Busse konkret fahren. sehr schwammig formuliert …Wäre interessant, wann die Busse konkret fahren. sehr schwammig formuliert von den WL.


Die Fahren nach bedarf, man kann die dann mal bei den Stationen rufen, ist alles aber noch eher Alpha
raydoo20/06/2019 17:55

Die Fahren nach bedarf, man kann die dann mal bei den Stationen rufen, ist …Die Fahren nach bedarf, man kann die dann mal bei den Stationen rufen, ist alles aber noch eher Alpha


Beta?
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text