HOW TO: Gebrauchtwagen von Deutschland nach Österreich importieren

AvatarAnonym2

Stand: 17. April 2014

22768.jpg
Ich habe vor ein paar Jahren selbst ein Auto aus Deutschland importiert und damit die ganze Recherchearbeit und die gemachten Erfahrungen nicht verloren gehen, gibt es ein ausführliches HOW TO dazu.

Neu- und Gebrauchtwagen aus Deutschland sind ein ganzes Stück günstiger als in Österreich, daher denken immer mehr über das Importieren eines Autos aus Deutschland nach. Da das Importieren eines Autos auf den ersten Blick sehr kompliziert und aufwendig aussieht, scheuen sich die meisten davor zurück und lassen es gleich sein. Wenn man aber weiß wie es geht, und sich ein wenig vorbereitet, ist alles halb so schlimm. Mit der folgenden Anleitung sollte jeder das System verstehen, und es hinbekommen, ein Auto zu importieren. Wieso ein Auto aus Deutschland? Vergleicht man die deutschen Gebrauchtwagenbörsen mit den österreichischen, kommt man recht schnell drauf, dass erstens das Angebot viel größer ist und zweitens die Autos um einiges günstiger sind. In Deutschland findet man also eher sein perfektes Auto, als hierzulande. Leider kann man aber nicht mit dem angegebenen Verkaufspreis rechnen, sondern muss doch noch einiges draufschlagen. Wie viel das ist, lest ihr weiter unten.

Wo finde ich meinen Neu-/Gebrauchtwagen? Die günstigsten Neuwagen findet ihr beispielsweise auf meinauto.de oder autohaus24.de. Hier stellt ihr euer Wunschauto zusammen und seht gleich, welcher Händler den meisten Rabatt gibt. Rabatte von 16-20% sind dabei oft keine Seltenheit. Da hat man es beim Verhandeln direkt beim Händler schon um einiges schwieriger.

Als Neuwagen gelten in Deutschland nur Fahrzeuge, bei denen nicht mehr als 12 Monate zwischen Produktion und Kauf liegen, die keine Standschäden haben, noch nicht im Straßenverkehr gefahren sind und deren Modell noch unverändert hergestellt wird. Auch wenn es nur fünf Tage zugelassen wurde, ohne dass es im Straßenverkehr genutzt wurde, gilt es als neu.

In Österreich sieht die Regelung etwas anders aus – hier gelten Fahrzeuge als neu, die zum Zeitpunkt des Erwerbs weniger als 6000 Kilometer gefahren wurde. Zudem darf in Österreich auch die erstmalige Inbetriebnahme nicht mehr als 6000 Kilometer zurückliegen.

Für Gebrauchtwagen sind die wichtigsten Anlaufstellen:

Gleich ein Tipp vorweg: Lasst die Finger von umgebauten oder getunten Autos. Da sich die Typisierungsbestimmungen von Deutschland und Österreich unterscheiden, muss jeder Umbau in Österreich komplett neu eingetragen werden. Das ist teuer und kann im Einzelfall auch zu Problemen führen.

Betrüger bei Gebrauchtwagenbörsen:

Bei den großen Gebrauchtwagenbörsen treiben sich leider auch viele Betrüger rum. Ist man einige Zeit auf den Seiten unterwegs, bekommt man ein Gespür dafür und blendet solche Inserate automatisch aus. Die Betrüger haben eigentlich immer die gleiche Masche. Da die einzelnen Methoden ganze Seiten füllen, setzte ich hier nur einen Link zu einem Verbraucherportal, anstatt alle Maschen genauestens zu beschreiben. Gefunden - und jetzt? Kontakt und Verhandlungen mit dem Verkäufer

Nachdem man seinen Traum auf 4 Rädern gefunden hat, geht es daran, den Kauf unter Dach und Fach zu bringen. Zur Kontaktaufnahme eignet sich nur das Telefon. E-Mail dauert zu lange und Einzelheiten sind schwer über Schriftverkehr zu klären. Außerdem antworten die meisten Anbieter gar nicht oder erst, wenn das Auto schon weg ist. Scheut euch nicht, viele Frage zu stellen und alles zu klären. Nichts ist ärgerlicher, als weit zu reisen, vor dem Auto zu stehen, und viele kleine Mängel zu finden, die man vorher telefonisch leicht hätte klären können. Auch ist es immer gut nachzufragen ob ein Ankauftest möglich ist. Sollte der Verkäufer hier ins Stottern kommen, ist was faul und ihr solltet euch den Kauf gleich aus dem Kopf schlagen. Wer keine Freiminuten in die EU hat, kann mit Vienna-Collect kostenlos ins deutsche Festnetz telefonieren. Einzig eine Flat ins österreichische Festnetz wird benötigt. Vienna-Collect habe ich in diesem Beitrag genauer erklärt.

Viele sind der Meinung, dass man am besten vor Ort über den Kaufpreis verhandelt. Ich habe aber leider die Erfahrung machen müssen, dass Händler sich besonders sicher fühlen, wenn man extra von weit angereist ist. Je nach Auto und Verkäufer würde ich daher empfehlen, den Preis schon am Telefon zu verhandeln. Bevor ihr den Preis aushandelt, lest euch weiter unten zuerst noch das Kapitel Nebenkosten und Nachzahlungen durch.

Der Kauf

Habt ihr alles mit dem Verkäufer geklärt und ist das Bauchgefühl auch gut, kommt der nächste Schritt: der Kauf. Hier gibt es wieder zwei Möglichkeiten. Ihr könnt das Auto reservieren lassen, hinfahren/fliegen, euch den Wagen vor Ort ansehen und dann erst den Kaufvertrag unterschreiben. Hierbei besteht das Risiko, dass das Auto in der Zwischenzeit schon verkauft wurde, auch wenn es fix zugesichert wurde. Dafür seid ihr auf der sicheren Seite, wenn das Auto nicht dem beschriebenen Zustand entspricht.

Die zweite Möglichkeit wäre nämlich im Vorhinein per Mail oder Fax einen Vorvertrag abzuschließen und gegebenfalls eine Anzahlung (ist ganz selten) zu tätigen. Als Anzahlung sollten 10% des Kaufpreises auf alle Fälle reichen. So habt ihr das Auto schon vorher im Sack und geht nicht das Risiko ein, am Ende umsonst angereist zu sein. Leider beschreiben die Kaufverträge, je nach Händler, meist nur grob den Zustand des Autos und so kann es passieren, dass ihr euch mit dem ein oder anderen unerwähnten kleinen Mangel abfinden müsst. Sollte es zu große Abweichungen geben, kann man aber problemlos vom Kaufvertrag zu rücktreten. Es empfiehlt sich daher immer den Kilometerstand und eine möglichst genaue Beschreibung über den Zustand (z.B. dass der Wagen unfallfrei ist) im Kaufvertrag festzuhalten. Am Ende bleibt man nämlich auf den Reisekosten sitzen. Ich habe beispielsweise einen Vorvertrag aufgesetzt, in dem ich erkläre, das Auto nur zu nehmen, wenn bei einer Gebrauchtwagenüberprüfung keine Mängel entdeckt werden.

Welchen Weg ihr wählt, hängt stark vom Anfahrweg, Preis, Alter und Kilometerleistung des Autos ab. Für einen Neuwagen, der noch Herstellergarantie hat, unterschreibt man schon eher einen Kaufvertrag im Vorfeld, als für einen Gebrauchten, der schon einige Jahre und Kilometer auf dem Buckel hat. Die erste Grundregel bei einem Autokauf ist: Bezahlt ein Auto NIE komplett im Vorhinein (Doppelt und dreifach unterstrichen). Sollte das jemand von euch verlangen, dann seid ihr höchstwahrscheinlich an einen Betrüger geraten. Beim Autokauf gilt die Devise – Geld gegen Ware. Die Anreise Da ihr im Normalfall den Rückweg mit eurem neuem Auto antretet, empfiehlt es sich, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Flugzeug anzureisen. Steht das Auto weit weg, kann sich vor allem das Fliegen finanziell und zeitlich rentieren. Informiert euch schon im Vorfeld, wie ihr am besten zu eurem Bestimmungsort kommt.

Folgende kann Flugsuchmaschinen kann ich empfehlen:

Checkfelix hat in meinem Fall die billigsten Flugtickets ausgespuckt. Ein Begleiter ist auch nie fehl am Platz. Es ist nicht so langweilig und sollte der Begleiter sich noch mit Autos auskennen, verringert sich das Risiko nochmals deutlich, über den Tisch gezogen zu werden.

Vergesst nicht, alle wichtigen Dokumente für den Kauf und das Geld mitzunehmen.

Checkliste - Folgende Dokumente solltet ihr dabei haben:

  • Reisepass oder Personalausweis
  • Führerschein
  • Vignette
Beim Händler Seid ihr beim Händler angekommen, solltet ihr mal das Auto prüfen. Je nach Auto kann sich auch eine Gebrauchtwagenüberprüfung lohnen. Diese kostet zwischen 67 € und 100 €. Hier wird das Auto komplett durchgecheckt. Es wird beispielsweise auch geprüft, ob der Lack überall gleich dick ist und das Auto unfallfrei ist. Eine solche Gebrauchtwagenüberprüfung könnt ihr bei verschiedenen örtlichen Werkstätten oder bei öffentlichen Stellen machen. Hier mal ein paar Vorschläge:

Wichtige Info: Kauft ihr bei einem Händler, achtet darauf, dass die Mehrwertsteuer auf der Rechnung ausgewiesen ist. Die NOVA-Abgabe bezieht sich nämlich auf den Nettopreis. Die NOVA wird aber nur anhand des Nettopreises berechnet, wenn die Mehrwertsteuer auf der Rechnung ausgewiesen ist. Bei Privatverkäufen geht so was nicht. Private dürfen keine Mehrwertsteuer verlangen und demnach auch keine ausweisen (Die NOVA wird weiter unten behandelt).

Checkliste - Vom Verkäufer solltet ihr folgende Unterlagen bekommen:

  • Kaufvertrag oder Rechnung
  • ausländischer Typenschein oder COC-Papier
  • Zulassungsbescheinigung
  • Betriebsanleitung
  • Serviceheft
Herstellergarantie und Händlergewährleistung

Ein Neuwagen hat je nach Hersteller mindestens 2 Jahre Herstellergarantie. Das heißt, der Hersteller garantiert euch, dass in den ersten 2 Jahren keine Mängel auftreten. Sollten doch welche auftreten, werden diese auf Kosten des Herstellers repariert.

Kauf ihr den Wagen bei einem Händler, bekommt ihr 1 Jahr Gewährleistung. Gewährleistung bedeutet, der Händler verspricht euch, dass das gekaufte Auto zum Zeitpunkt des Erwerbs mängelfrei ist. Sollte dies nicht der Fall sein, muss der Händler die Mängel beseitigen. Achtet darauf, dass die Gewährleistung eigentlich nur die ersten 6 Monate interessant ist. Im ersten halben Jahr könnt ihr noch problemlos jeden Mangel auf Kosten des Händlers reparieren lassen. Nach einem halben Jahr tritt die Beweisumkehrlast in Kraft. Das heißt, ab jetzt müsst ihr dem Händler beweisen, dass der Fehler schon beim Kauf bestanden hat. Da dies in der Praxis ziemlich unmöglich ist, ist man auf die Kulanz des Händlers angewiesen. Weigert sich dieser, den Fehler zu beheben, schaut ihr in die Röhre.

Die wenigsten deutschen Händler geben eine Gewährleistung die auch in Österreich gültig ist. Im Kaufvertrag wird diese dann meistens ausdrücklich ausgeschlossen. Schließt euer Händler die Gewährleistung aus, ist auf jeden Fall ein Rabatt drin. Eine einjährige Gewährleistung ist 250 – 300 € wert. Überstellungskennzeichen (auch Zoll- oder Kurzzeitkennzeichen genannt) Um den Wagen nach Österreich transportieren zu können, braucht ihr ein so genanntes Überstellungskennzeichen. Das bekommt ihr entweder vom Händler, online oder direkt vor Ort bei der Zulassungsstelle oder dem Verkehrsamt. Diese gelten meist 5 Tage und berechtigen euch ein Auto von Deutschland nach Österreich zu überstellen.

Bekommt ihr es vom Händler, müsst ihr nichts weiter tun. Ihr fahrt hin, klatscht das Kennzeichen drauf, fahrt nach Hause und schickt es mit der Post wieder zurück zum Händler.

Alternativ könnt ihr es auch online bestellen. Das geht einfach über die Homepage des Straßenverkehrsamt Deutschland. Um das Kennzeichen bestellen zu können braucht ihr noch eine Kurzzeitversicherung. Diese bekommt ihr hier. Achtet darauf, die "Grüne Karte" mitzubestellen, damit ihr einen Versicherungsschutz in der ganzen EU habt. Das Kennzeichen und die Versicherung kosten zusammen etwa um die 110 €. Leider wird das Kennzeichen nur an eine deutsche Adresse geschickt. Ihr müsst das Kennzeichen deshalb an euren Verkäufer schicken.

Die letzte Möglichkeit an ein Kennzeichen zu kommen, ist direkt vor Ort bei der Zulassungsstelle. Ruft hierfür schon mal im Vorfeld bei der zuständigen Behörde an und klärt, welche Dokumente ihr mitbringen müsst und wie der genaue Ablauf ist. Hier liegen die Kosten zwischen 110 € und 140 €.

Habt ihr das Kennzeichen, könnt ihr euer Auto nach Österreich überführen.

Achtung: Das Überführen eines deutschen Fahrzeuges mit blauem Probefahrtskennzeichen aus Österreich ist nicht erlaubt! Endlich in Österreich - Was nun? Der erste Weg führt euch zum Vertragspartner eures Autoherstellers. Dort geht ihr mit allen Unterlagen hin, der freundliche Mitarbeiter wird sich dann die nötigen Dokumente heraussuchen (eigentlich reicht auch nur die Fahrzeugnummer). Der Vertragspartner stellt dann beim Generalimporteur einen Antrag für den österreichischen Typenschein. Dieser “Aufwand” kostet etwa 180 € und dauert meist wenige Tage. Sobald dieser durch ist, könnt ihr einen Ausdruck eures Fahrzeugscheines holen, mit dem ihr dann zum örtlichen Finanzamt fahrt. Nachzahlungen in Österreich Mit dem Ausdruck des Vertragspartners bewaffnet, geht ihr zu eurem Finanzamt. Hier werden noch die NOVA, die CO2-Steuer und ggf. die Umsatzsteuer fällig. Bevor ihr das Kapitel Nachzahlungen durchlest, müsst ihr wissen, ob euer Auto ein Neu- oder Gebrauchtwagen ist. Als Neuwagen gelten alle Fahrzeuge, die zum Zeitpunkt des Erwerbs weniger als 6.000 km auf dem Tacho haben oder deren erstmalige Inbetriebnahme nicht länger als 6 Monate zurückliegt.

Nachzahlungen Neuwagen

Wenn ihr einen Neuwagen kauft, müsst ihr in Deutschland keine Mehrwertsteuer bezahlen. Ihr bezahlt dann die österreichische Umsatzsteuer in Form einer Erwerbssteuer. Zusätzlich kommt noch die NOVA und die CO2 Steuer dazu. Wie sich diese berechnet, ist weiter unter beschrieben.

Nachzahlungen Gebrauchtwagen

Bei Gebrauchtwagen wird die Mehrwertsteuer direkt beim ausländischen Händler entrichtet. In Österreich fällt keine Mehrwertsteuer mehr an. Wie oben schon mal erwähnt: Solltet ihr euer Fahrzeug bei einem Händler erwerben, achtet darauf, dass die Umsatzsteuer auf der Rechnung ausgewiesen wird. Für Gebrauchtwagen fallen “nur” noch die NOVA und die CO2 Steuer an. Wie sich diese berechnet, ist weiter unter beschrieben.

NOVA

Die NOVA (Normverbrauchsangabe) wird bei allen Neu- und Gebrauchtwagen fällig, die erstmals in Österreich zugelassen werden. Seit März 2014 gibt es eine neue Regelung, die für Mehrkosten bei Autoimporten sorgt.

Der neue Satz sieht wie folgt aus:

  • Benzin-PKW/Kombi: (CO2 je km – 90)/5 = %-Satz (maximal 32%) - 450 € + Malus ab 250g CO2-Ausstoß
  • Diesel-PKW/Kombi: (CO2 je km – 90)/5 = %-Satz (maximal 32%) - 350 € + Malus ab 250g CO2-Ausstoß
Wie in der Formel zu sehen ist, kommt ein Malus hinzu, wenn euer neues Auto einen CO2-Ausstoß von mehr als 250g hat. Dieser beträgt dann 20 € je Gramm über 250g. Der Abzugsposten von 450 € (Benzin) bzw. 350 € (Diesel) gilt nur noch bis 31. Dezember 2014.

Ab 2015 gelten 400 € für alle Autos, ab 2016 sinkt der Abzugsposten auf 300 € für alle Autos. Umweltfreundliche Antriebsarten werden bis Ende 2015 übrigens mit 600 € bonifiziert statt bisher 500 €.

Beispiel:

Audi A4 2.0 TDI (Diesel, BJ 2011) mit 149g CO2/km – Kaufpreis: 15.000 € - Netto-Kaufpreis: 12.605 €

NOVA-Steuersatz: (149 – 90)/ 5 = 11,8% -> gerundet 12%

NOVA-Abgabe: 12605 x 12% - 350 € = 1162,60 €

Neuregelung, wenn kein CO2-Wert bekann ist:

Für alte Fahrzeuge, bei denen nur der Kraftstoffverbrauch vorliegt, nicht aber der CO2-Wert, ergibt sich eine andere Regelung, die unter Umständen recht teuer werden kann.

  • Benzin-PKW/Kombi: Kraftstoffverbrauch in Liter x 25 = errechneter CO2-Ausstoß (auf ganze Zahl gerundet)
  • Diesel-PKW/Kombi: Kraftstoffverbrauch in Liter x 28 = errechneter CO2-Ausstoß (auf ganze Zahl gerundet)
Anschließend wird nach dem oben angegebenen Schema die Nova berechnet. Liegen weder Kraftstoffverbrauch noch CO2-Ausstoß vor, ergibt der kW-Wert x 2 den errechneten CO2-Ausstoß.

Auto anmelden

Habt ihr die NOVA und die CO2-Steuer beim Finanzamt beglichen, wird euer Fahrzeug in der Datenbank freigegeben und ihr könnt euer Auto sofort anmelden gehen. Und das Ganze nochmals zusammengefasst in einer Schritt-für-Schritt-Anleitung: Vor dem Kauf (Auto ist noch in Deutschland): Auto finden (mobile.de, autoscout24.de, usw.) Verkäufer telefonisch kontaktieren und sich den Zustand des Autos möglichst genau beschreiben lassen (ggf. schon über den Kaufpreis verhandeln) Auto reservieren lassen oder Vorvertrag abschließen Anreise planen Überstellungskennzeichen online bestellen oder beim Straßenverkehrsamt beschaffen (110€ - 140€) Anreisen, Auto Probe fahren und Zustand überprüfen Kaufvertrag unterschreiben Auto nach Österreich fahren (Vignette aufkleben) Nach dem Kauf (Auto ist in Österreich): Mit den Unterlagen zum Vertragshändler des Herstellers (z.B.: Audipartner) Dort den österreichischen Typenschein anfordern (Kosten: ~180€) NOVA & CO2-Steuer beim Finanzamt nachzahlen (Kosten: 6% - 16% vom Kaufpreis + CO2-Steuer) Auto anmelden und Spaß haben Wenn man weiß, was alles auf Einen zu kommt, ist es doch alles nicht mehr so schwierig. Im Vergleich zum österreichischen Automarkt kann man sich schon einige tausend Euro sparen.

Trotz sorgfältiger Recherche, mehreren Anrufen beim Finanzamt und bei Autohändler, sind alle Angaben ohne Gewähr. Mehr Infos zum Thema Autoimport findet ihr auf der ÖAMTC-Seite und yangel.com. Ich denke aber, dass ich das Ganze recht gut zusammengetragen habe.

95 Kommentare
Avatar

Anonym10024

Ist der A5 Sportback von dir?

Avatar

Anonym2

Nein, hab mir nur ein schönes Bild rausgesucht

Avatar

Anonym5390

@Tobi Welches Auto hast du denn gekauft und wieviel hast du dir effektiv gespart?

Avatar

Anonym925

ad Überstellungskennzeichen: Also ich find den Artikel recht gelungen, habe allerdings eine kleine Korrektur/Empfehlung anzubringen: Anstatt dem Überstellungskennzeichen mit dem gelben Balken empfiehlt sich das Ausfuhrkennzeichen mit dem roten Balken (http://bit.ly/bdcr9g). Ich hab im Juli 2009 einen 58er Ford aus der Münchner Gegend nach Österreich geholt. Auf mehreren Infoseiten und auch bei der Zulassungsstelle wurde mir gesagt, dass eine Auslandsfahrt mit dem gelben NICHT zulässig ist (hab von dieser Anerkennungspflicht in deinem Link zum ersten Mal gelesen). Abgesehen davon, sind diese roten Kennzeichen mind. 14 Tage (vgl. 5 Tage) gültig und müssen jedenfalls nicht zurückgeschickt werden (soweit ich weiss die gelben aber auch nicht) sondern können hier nach der Frist abgenommen und entsorgt werden. Witzigerweise waren die roten Taferl inkl. Versicherung bei der Zulassungsstelle auch um 5 eur billiger als die gelben. Ansonsten, wie gesagt, guter Artikel und mich würd's auch interessieren, was Du Dir zugelegt hast. Hier mein (unser ... Freundin ist Miteigentümerin ) Flieger: 58fordfairlane.chromecore.com

Avatar

Anonym2

@sid Habe zuerst auch immer gelesen, dass nur die roten Kennzeichen gültig sind, auf der Homepage des Strassenverkehrsamtes steht aber: Kurzzeitkennzeichen im Ausland Da die Zuteilung eines Kurzzeitkennzeichens ein nationaler Verwaltungsakt ist, ist es nicht gestattet, dieses für Fahrten ins oder aus dem Ausland zu verwenden (verbotene Fernzulassung). Da Kurzzeitkennzeichen und entsprechender Fahrzeugschein keine offiziellen Zulassungsdokumente darstellen, müssen diese im Ausland auch nicht akzeptiert werden. Allerdings existiert innerhalb der EU-Mitgliedstaaten seit 2007 eine Anerkennungspflicht für das deutsche Kurzzeitkennzeichen. Somit ist die Nutzung eines Kurzzeitkennzeichens auch über die deutschen Grenzen hinaus innerhalb der EU-Mitgliedstaaten möglich. Sie weisen auch daraufhin, dass noch nicht jeder Beamte weiß, dass die Kurzzeitkennzeichen auch für die Überführung gültig sind. Hier gibt es einen Paragraphen den man den Beamten zitieren kann. Werde später den Zusatz mit der roten Tafel noch dazuschreiben. Leider kann man die nicht online bestellen. @Mark Hab einen gebrauchten Audi A4 gekauft. Gegenüber dem Kauf in Österreich habe ich etwa 2-3k€ gespart.

Avatar

Anonym9125

Wir haben unseren jungen Gebrauchten auch aus DE geholt. Überschlagsmäßig habe ich mit 10% Zuschlag auf den VK in DE kalkuliert - bei einem 140PS Diesel für alle Abgaben usw. Wir haben ein Kurzzeit-Kennzeichen bekommen - Auslandsfahrt kein Problem inkl. Haftpflicht. Noch ein Tip: die Kennzeichen in DE haben andere Abmessungen wie in Österreich - also vor dem Kennzeichen abholen beim Versicherer gleich auch noch neue Kennzeichenhalter holen!

Avatar

Anonym863

Habe mir auch letzten Sommer ein Auto (150PS Diesel) aus Deutschland importiert. Die Kosten ergaben sich wie folgt: 8.650 Euro Fahrzeug + 100 Euro Überstellkennzeichen + 120 Euro Typenschein + 790 Euro Nova

Avatar

Anonym2

@countix Hast du noch 20% MWST auf die NOVA-Steuer selbst bezahlt? Laut ÖAMTC verlangt das Finanzamt nämlich dieser erst seit kurzem nicht mehr. Seit 15.02.2010 erhöht sich der NoVA-Betrag um 20%, sofern die zu entrichtende NOVA nicht der Umsatzsteuer unterliegt, nur mehr beim Eigenimport eines Neu- oder Gebrauchtfahrzeuges aus einem Drittland (eines Staates außerhalb der EU). Beim Import aus einem Mitgliedsland der EU entfällt der 20% NoVA-Zuschlag generell. Eventuell kannst du dir da noch was zurückholen.

Avatar

Anonym863

@Tobi (Admin) Ja, hatte noch 20% MwSt, in dem Fall wohl ein Jah zu früh importiert :-) Die 790 Euro ergaben sich aus 490 Euro NoVA und 300!!! Euro wegen zu hohen CO2 Werten. Ich stand mit 500 Euro beim Finanzamt und durfte mir in der Bank nebenan nochmal 300 Euro holen :-( Mit denen hatte ich nicht gerechnet aber bei Diesel Autos ohne Partikelfilter ist dieser Posten nicht zu unterschätzen.

Avatar

Anonym8935

vielleicht sollte man sich bei dem ganzen aufwand auch mal überlegen, ob man nicht per briefkasten das auto gleich in deutschland anmeldet und dann nach österreich cruised.

Avatar

Anonym8935

natürlich hält man sich dann in österreich stets nur solange auf, dass die kfz steuerpflicht gerade nicht eintritt!

Avatar

Anonym10028

Habe mir gerade einen A6 Avant geholt aus Deutschland und hat sich wirklich ausgezahlt.ZUR CO2 Steuer !!!--> über 160 gramm muss man zahlen aber nicht wie weiter oben geschrieben sondern. BSp.:190 gramm --> 30x25 Euro =750 .- und davon nur 33 %!!!!

Avatar

Anonym9582

@rainer wieviel hat dich der spaß gekostet, modell, bj, km-stand... - überlege auch gerade @disch wie funkt das genau - keine kfz steuerpflicht? @ admin THX! gerade zur richtigen zeit, mein auto gibt demnächst den geist auf und schau mich eh schon seit längerem um

Avatar

Anonym10028

Audi A6 Avant 2,7 TDI BJ.2007 ,150.000km all incl.16.500.-( incl.NOVA , CO2, sämtliche Schriftstücke wie COC Papier , Datenblatt , ö.Überprüfungsbefund,Lieferung nach Hause...)

Avatar

Anonym7658

ich habe mir vor 6 jahren noch einen neuen audi a6 aus italien geholt. da konnte ich schlappe 14000 euro sparen (zum listenpreis). heute ist die differenz nicht mehr so hoch, weil auch die händler mittlerweile mehr als 6% rabatt gewähren.... die abwicklung war recht einfach - ich hatte allerdings eine grüne überstellungskennzeichentafel aus österreich mitgenommen. ab zum landesprüfzentrum, typenschein war schon eu-konform, zahlung beim tüv, finanzamt und los ging die fahrt....

Avatar

Anonym8935

@mo3: das habe ich nur pro forma erwähnt, weil meines wissens zumindest in deutschland die kfz-steuerpflicht automatisch entsteht, wenn das fahrzeug 12 wochen durchgehend im bundesgebiet betrieben wird. allerdings ist fraglich wie das kontrolliert werden soll. also wenn irgendein deutscher einen untermietvertrag schreibt oder man einen briefkasten mietet, sollte es doch wege geben nehme ich an. umgekehrt ist ein kollege auch gerade 1 jahr mit österreichischer zulassung in griechenland.

Avatar

Anonym2

Rainer :

Habe mir gerade einen A6 Avant geholt aus Deutschland und hat sich wirklich ausgezahlt.ZUR CO2 Steuer !!!–> über 160 gramm muss man zahlen aber nicht wie weiter oben geschrieben sondern. BSp.:190 gramm –> 30×25 Euro =750 .- und davon nur 33 %!!!!

Die CO2 Steuer wird aliqout vom Listenpreis berechnet. Deshalb die 33%.

Avatar

Anonym9833

Bezieht sich auf die Berechnung der CO2 Strafsteuer! lg yaabbaa Sondervorschriften beim Import von Gebraucht-Fahrzeugen: 1. Korrekturen beim Bonus-Malus: Die Rechtsprechung der Höchstgerichte und des EuGH hat Auswirkungen auf die Zuschläge zur NoVA für Fahrzeuge, die vor dem 1. Juli 2008 bereits in einem EU-Staat zugelassen waren: Hinsichtlich des Bonus-Malus-Teiles der NoVA (gem § 6a NoVAG) kann der Malus anteilig reduziert werden, ein etwaiger Bonus bleibt vollständig erhalten. Die Steuerpflicht wird in diesem Sinne aliquot entweder im Verhältnis Neupreis/(Eurotax-) Wert berechnet und somit unter Umständen erheblich reduziert. Liegt kein Eurotax-Wert vor, kommt eine „Achtelregelung“ zum Tragen: Für jedes angefangene Zulassungsjahr im Ausland wird ein Achtel des errechneten Steuerbetrages abgezogen. Mindestens ein Achtel bleibt aber jedenfalls als Steuerpflicht bestehen, egal, wie alt das Fahrzeug ist.

Avatar

Anonym8021

Ich möchte einen Prius in Deutschland kaufen. (Als Österreicher) Müßte ich da also garnichts an Steuer zahlen? Preis: 10 000,- Nova: 2,6% = 260,- Bonus da unter 120g CO2 = 300,- Geht das so auf? Währe ja genial!

Avatar

Anonym2

@tom Ja passt. Auf der ÖAMTC-Seite findet sich noch der Zusatz: 2. Neue Bonus-Malus-Regelung je nach NOx bzw. Partikel, und Alternativantriebe * Benzin-Pkw max. 60mg NOx/km: Bonus 200,- * Diesel-Pkw max. 80mg NOx/km und Partikel max. 0,005g/km: Bonus 200,- * Alternativantriebe: Bonus 500,- (gegen gerechnet mit dem tatsächlichen Abgasverhalten; gilt für: Hybrid, E85, Erdgas, Flüssiggas, Wasserstoff) Bonusbetrag insgesamt: max. 500,-. Malusbeträge unbegrenzt. Eventuell bekommst du also sogar 500€ Bonus. Bin mir aber nicht 100%ig sicher, da ich mich zu Hybrid-Autos nicht eingelesen habe. Ein kurzer Anruf beim Finanzamt sollte aber die letzten Zweifel beseitgen.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text
    Top Diskussionen
    1. Adventskalender11
    2. Wann UPC günstigst anmelden?11
    3. ---35
    4. AMAZON, weil hier so gerne und oft Deals von Amazon eingestellt werden22

    Weitere Diskussionen