Rückerstattung Zoll und Gebühren der Post (Warenwert unter 22€ - trotzdem irrtümlich verzollt)

9
eingestellt am 25. Jän
Grüße an alle Preisjäger.

Habe über Lightinthebox.com einen Raspberry Pi 3 um 21,91€ (inkl. Versand) bestellt.
Die Sendung ist somit unter der magischen Grenze von 22€ und deshalb frei von Steuern und Abgaben.

Leider ist jetzt irgendwo in der Lieferkette ein Fehler passiert und das Paket wurde irrtümlich verzollt.
Laut Abholbenachrichtigung im Briefkasten möchte die Post gerne 17€ von mir (7€ Einfuhrumsatzsteuer an den Zoll, 10€ Gestellungsgebühr an die Post).

Habe die Sendung absichtlich noch nicht abgeholt und wollte mich zuerst hier wegen dem korrekten Vorgehen erkundigen.

An welche Stelle soll ich mich in diesem Fall wenden?
An den Händer, an den Kundenservice der Post oder an den Zoll?

Danke im Voraus für eure Hilfe!
Zusätzliche Info
Post Angebote
9 Kommentare
Hi, hab gerade das selbe Problem.
Rufe heute noch beim Zoll an und frag da mal nach, ich glaub das sollte die richtige Anlaufstelle sein.
Auf meinem "Zollwisch" steht folgende Telefonnummer drauf: +43 (0) 50 233 561001
Auch von mir ein herzliches Hallo an alle!

Exakt der selbe Fall auch bei mir! Auch ich wollte mich diesbezüglich bei den erfahrenen Preisjägern erkundigen. Grundsätzlich kenne ich das Zollprozedere auch, nur etwas anders: Bisher bekam ich immer Post vom Zoll - während das Paket noch beim Zoll liegt. Man bekommt ein Schreiben und damit die Möglichkeit sich "freizubeweisen". Man sendet Kreditkartenabrechnung, Kontoauszug, Bestellbestätigung, usw. und bewist damit, dass die Bemessungsgrundlage des Zolls falsch ist. Letztendlich erhält man das Paket auf normalen Postweg ohne Zollabgaben bezahlen zu müssen.

Die Masche "Paket gegen Zollabgaben" unabhängig davon ob die Bemessungsgrundlage richtig oder falsch ist finde ich schon fast dreist. Aber es solange es die Möglichkeit gibt auch nachträglich die auf einer falschen Bemessungsgrundlage basierenden Zollabgaben zurückzubekommen solls so sein...
Am Montag werde ich beim Zollpoststelle Wien anrufen und genau das erfragen. Falls es die Möglichkeit nicht gibt (was ich mir fast nicht vorstellen kann) geht der Raspi zurück China und ich versuche von LightInTheBox mein Geld zu bekommen (PayPal Zahlung).

Vielleicht sollte noch erwähnt werden, dass der Raspi erst nach Abzug eines Rabattcodes unter den Freibetrag fiel (Normalpreis 37 irgendwas). Aber das spielt doch keine Rolle oder?

Hat jemand Erfahrung mit dieser Vorgehensweise des Zolls und mit der weitern Abwicklung?

Über Antworten würde ich mich sehr freuen!

LG,
Manuel
Bearbeitet von: "charlie" 26. Jänner
Hallo
Würde mich auch gerne den Fragen anschließen. Im speziellen würde mich interessieren, ob man, wenn man
unter 22€ bleibt und es (irrtümlicherweise?) dennoch zu einer Verzollung kommt, die Berarbeitungsgebühr
von 10€ an die Post zahlen muß.
Viele Schnäppchen liegen ja unter den 22€. Durch diese Bearbeitungsgebühr würde dadurch ein vermeintliches
Schnäppchen rasch unattraktiv.
Wäre nett, wenn ihr eure Erfahrungen diesbezüglich teilen würdet.
Danke
Verfasser
Zuerst einmal vielen Dank für die vielen Antworten!

Hat jemand irgendwelche Neuigkeiten oder schon mit dem Zoll telefoniert?

Werde heute am Nachmittag sonst mal einen Versuch starten und schauen, ob ich am Telefon irgendeine kompetente Auskunft bekomme.

Habe über das Wochenende eine Mail an den Kundenservice der Post geschrieben (wegen Rückerstattung der Gebühren bei Falschverzollung) aber warte bisher noch auf eine Antwort.

War es bisher auch immer so gewohnt, dass ich Unterlagen einreichen konnte und die Sachen dann erst vom Zoll geprüft wurden.
Hi, also ich hab am Freitag noch mit der Zollstelle telefoniert (die Nummer, die am Schreiben am Päckchen dabei war), dort wurde mir gesagt, dass ich per Fax oder am Postweg (ja Email gibt's keine.. (skeptical)) die Dokumente (Rechnung, PayPal Abbuchung, etc.) die Dokumente einreichen kann und das dann erneut geprüft wird.
Jetzt im Nachhinein hab ich mich jedoch gefragt, ob ich dann erneut die 10€ Bearbeitungsgebühr zahlen muss, da ja hier wieder ein Arbeitsaufwand besteht..
Ich hab mich jedoch dann an LightInTheBox gewendet, mit dem Argument, dass sie den Warenwert falsch aufgedruckt haben und meine Abgabe an den Zoll dadurch zu hoch war.
Nach fünfmaligem Kontakt mit dem Support, welcher mein Anliegen jedes Mal ignoriert hat und meinte ich hätte wissen müssen, dass Zollgebühren anfallen (dazu, dass sie den Warenwert falsch aufgedruckt haben, wurde nichts gesagt), habe ich über den Button am Ende der Support Anfrage den "Supervisor" kontaktiert und diesem nochmal mein Anliegen geschildert.

Prompt kam dann gestern die Antwort, dass ich von ihnen die Zollkosten in voller Höhe (Bearbeitungsgebühr + Verzollung) zurückerstattet bekomme. Mit der Begründung:
"Wir möchten uns für die Verzögerung Ihrer Bestellung entschuldigen. Da Sie nichts von diesen Zollgebühren wussten, sind wir bereit, Ihnen die vollen Kosten als Ausnahme zurückzuzahlen. Bitte beachten Sie zukünftig, dass zusätzliche Zollabgaben bei der Bestellung hinzukommen können."

Für mich ist das Problem somit gelöst, hab das Geld seit heute wieder auf meinem Bankkonto und der Deal ist für mich damit aufgegangen.
Verfasser
burph29. Jänner

Hi, also ich hab am Freitag noch mit der Zollstelle telefoniert (die …Hi, also ich hab am Freitag noch mit der Zollstelle telefoniert (die Nummer, die am Schreiben am Päckchen dabei war), dort wurde mir gesagt, dass ich per Fax oder am Postweg (ja Email gibt's keine.. (skeptical)) die Dokumente (Rechnung, PayPal Abbuchung, etc.) die Dokumente einreichen kann und das dann erneut geprüft wird.Jetzt im Nachhinein hab ich mich jedoch gefragt, ob ich dann erneut die 10€ Bearbeitungsgebühr zahlen muss, da ja hier wieder ein Arbeitsaufwand besteht..Ich hab mich jedoch dann an LightInTheBox gewendet, mit dem Argument, dass sie den Warenwert falsch aufgedruckt haben und meine Abgabe an den Zoll dadurch zu hoch war.Nach fünfmaligem Kontakt mit dem Support, welcher mein Anliegen jedes Mal ignoriert hat und meinte ich hätte wissen müssen, dass Zollgebühren anfallen (dazu, dass sie den Warenwert falsch aufgedruckt haben, wurde nichts gesagt), habe ich über den Button am Ende der Support Anfrage den "Supervisor" kontaktiert und diesem nochmal mein Anliegen geschildert.Prompt kam dann gestern die Antwort, dass ich von ihnen die Zollkosten in voller Höhe (Bearbeitungsgebühr + Verzollung) zurückerstattet bekomme. Mit der Begründung: "Wir möchten uns für die Verzögerung Ihrer Bestellung entschuldigen. Da Sie nichts von diesen Zollgebühren wussten, sind wir bereit, Ihnen die vollen Kosten als Ausnahme zurückzuzahlen. Bitte beachten Sie zukünftig, dass zusätzliche Zollabgaben bei der Bestellung hinzukommen können."Für mich ist das Problem somit gelöst, hab das Geld seit heute wieder auf meinem Bankkonto und der Deal ist für mich damit aufgegangen.


Danke für die Rückmeldung

Hat LightInTheBox den Warenwert tatsächlich irgendwo falsch aufgedruckt oder war das nur deine Begründung für den Support?

Wenn der Fehler tatsächlich bei LightInTheBox liegt, dann ist der Zoll natürlich nicht der erste Ansprechpartner und ich würde mich auch direkt an den Support wenden.
Kratr29. Jänner

Danke für die Rückmeldung Hat LightInTheBox den Warenwert tatsächlich i …Danke für die Rückmeldung Hat LightInTheBox den Warenwert tatsächlich irgendwo falsch aufgedruckt oder war das nur deine Begründung für den Support?Wenn der Fehler tatsächlich bei LightInTheBox liegt, dann ist der Zoll natürlich nicht der erste Ansprechpartner und ich würde mich auch direkt an den Support wenden.



Ja war tatsächlich so. Bei mir standen 44.56USD drauf. Das wäre der Preis ohne dem Rabatt. Ich hätts ja auch verstanden, dass ich Zollabgaben zahlen muss, weil ich blöderweise die "Versicherung" für umgerechnet 80 Cent ausgewählt habe, die mir das Paket ersetzt, sollte es auf dem Transportweg verloren gehen. Somit wäre mein tatsächlicher Warenwert 22.80€ gewesen.

Ja, deswegen hab ich dann auch LightInTheBox angeschrieben
Fehler liegt bei LITB, die haben für den Zoll in AT den Warenwert falsch angeben, der wäre tatsächlicher (rabattierter) Kaufpreis + Versand/Versicherung gewesen, ergo € 22 und nicht der Unrabattierte von $ 44,56.

Denn ein Wort wie „Raspberry1“ ist hier ein Rabattcode und kein (Kauf)Gutschein.

Kostet eine Ware € 50 und ich nutze einen (Kauf) Gutschein in Höhe von € 30, dann unterliegt dieser Artikel der Einfuhrumsatzsteuerpflicht.

Rabatt vrs. Gutschein

Leider wird im Volksmund zu viel von „Gutscheinen“ geredet, obwohl es sich eigentlich um Rabatte handelt!

Rabatte unterliegen nicht der Ust., während „echte“ Gutscheine schon.

Und genau da liegt der Fehler bei LITB.
Bearbeitet von: "ray81" 30. Jänner
@burph: Danke für deinen Bericht. Glück im Unglück. Obs immer so zufriedenstellend abläuft...?

@Kratr: Gibts bei dir schon etwas Neues?
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Top Diskussionen

    Top-Händler