Was genau ist der PVG?

4
eingestellt am 16. Jun
Mich würde interessieren wie man den Vergleichspreis berechnet. Es ist schon klar, dass der PVG nicht der UVP des Herstellers ist, jedoch gibt hier irgendwie trotzdem jeder andere PVGs an.

Manche geben ja einfach den nächstbesten Preis bei Geizhals an. Was ist aber wenn dieser Geizhals Preis höher ist als der ursprüngliche Verkaufspreis des Händlers wo es den Artikel vergünstigt gibt? Oder muss man generell den Preis des nächstbesten Händlers nehmen? Was ist aber wenn zum Beispiel amazon einen Artikel dauerhaft verbilligt verkauft. Muss man dann den Durchschnittspreis des Preisverlaufes von Keepa/Geizhals der letzten Monate nehmen oder doch den Originalpreis?
Was ist wenn ich den Sparabo Rabatt bei einem Produkt miteinberechne. Muss das dann vom PVG auch abgezogen werden?

Wenn ich einen Artikel von Amazon mit einem Artikel von möbelix vergleiche, muss ich dann beim möbelix PVG diese dauerhaften Rabatte (11€ ab 40€ MBW) abziehen?

Wie siehts mit Versandkosten aus?
Wenn ich einen Artikel mit Gratisversand mit einem günstigeren Artikel mit Versandkosten vergleiche, muss ich dann die Versandkosten in den Vergleichspreis einberechnen wenn sie höher sind als die Differenz zum Artikel mit Gratisversand? Beziehungsweise wenn ich einen Artikel aus dem lokalen Handel mit einem Onlineartikel mit Versandkosten vergleiche, muss ich die Versandkosten im Preisvergleich berücksichtigen?

Wie schaut die Regelung bei no-name Produkten aus. Muss ich das exakt gleiche Produkt vergleichen oder ein ähnliches no name Produkt (bzw. baugleich mit anderem Markennamen)

Manche geben auch als Vergleichspreis den Preis vom nächsten lokalen Händler an wodurch natürlich aberwitzige Rabatte entstehen die so natürlich nicht existieren.

Gibts da irgendeinen Leitfaden? Weil wenn jeder seine eigene Berechnungsmethode hat, muss man bei jedem Deal vorher nachschauen ob die Ersparnis wirklich so groß ist wie angegeben.

Bei 1+1 gratis Aktionen muss ich ja den Preis für 2 (beide) Artikel angeben, ebenso beim PVG. Wie vergleiche ich aber einen günstigen Einzelartikel mit einer 1+1 gratis Aktion?

Wie berechnet ihr den Preisvergleich?
Die Formulierung "nächstbester Vergleichspreis" gibt ja eigentlich keine Auskunft über die oben genannten Sonderfälle.
Zusätzliche Info
Sonstiges
4 Kommentare
Von wem willst du eine Antwort haben, von den Usern oder von der Redaktion?
Markus16/06/2020 12:40

Von wem willst du eine Antwort haben, von den Usern oder von der …Von wem willst du eine Antwort haben, von den Usern oder von der Redaktion?


Von irgendwem der hier schon länger dabei ist und sich auskennt. Von der Redaktion wäre natürlich super weils dann endgültig geklärt ist aber es ist natürlich auch jede Aufklärung von anderen Preisjägern willkommen. Ich bin hier erst ein halbes Jahr dabei, vielleicht wurde das Thema ja auch schon behandelt und ich find einfach nur nicht dazu. Im FAQ steht jedenfalls nichts.
Bearbeitet von: "SpeedyGonzales" 16. Juni
SpeedyGonzales16/06/2020 12:46

Von irgendwem der hier schon länger dabei ist und sich auskennt. Von der …Von irgendwem der hier schon länger dabei ist und sich auskennt. Von der Redaktion wäre natürlich super weils dann endgültig geklärt ist aber es ist natürlich auch jede Aufklärung von anderen Preisjägern willkommen. Ich bin hier erst ein halbes Jahr dabei, vielleicht wurde das Thema ja auch schon behandelt und ich find einfach nur nicht dazu. Im FAQ steht jedenfalls nichts.


Achso ok, hier mal meine Meinung zum Thema und meine Definition von einem Preisvergleich, kann aber sein, dass manche einzelne User eine andere Meinung haben als meine Erfahrung.

Was ist aber wenn dieser Geizhals Preis höher ist als der ursprüngliche Verkaufspreis des Händlers wo es den Artikel vergünstigt gibt?

Früher hieß es nächster Händler, manche finden es anders, aber musst du entscheiden.
Ich würde den nächsten Händler nehmen, denn man hätte ja schon immer einen daraus Deal machen können. Denke aber nicht, dass das sehr oft vorkommt. Aber halt vernünftig, wenn das Produkt z.B. Pool nur 3 Händler verkaufen, Händler 1 regulär 200€, Händler 2 400€, Händler 3 400€ und Händler 1 verkaufts jetzt um 150€ dann kann man schon 200€ als Preisvergleich nehmen

Oder muss man generell den Preis des nächstbesten Händlers nehmen?

Ja, normalerweise nimmt man den schon (beste Kombination aus Preis + Vsk), aber wenn du Stifte für 1€ bei Amazon in Aktion findest, die Stifte auch bei Libro für 2€ verfügbar sind, dann musst keine Versandkosten einberechnen, sonst wäre ja der Deal Preis z.B. 1€ statt 6,95€.

Was ist aber wenn zum Beispiel amazon einen Artikel dauerhaft verbilligt verkauft. Muss man dann den Durchschnittspreis des Preisverlaufes von Keepa/Geizhals der letzten Monate nehmen oder doch den Originalpreis?

Siehe Frage 1, wenn es z.B. ein (China) Produkt ist, wo du sonst keinen Preisvergleich findest, dann kannst auf Keepa nachsehen, was es sonst kostet, ansonsten ist es normalerweise der nächste Händler der das Produkt anbietet.


Was ist wenn ich den Sparabo Rabatt bei einem Produkt miteinberechne. Muss das dann vom PVG auch abgezogen werden?

Nein, musst die nicht, weil wenn du schon den Amazon Preis als Statt-Preis nimmst, heißt es nicht dass immer ein Sparabo möglich ist.

Wenn ich einen Artikel von Amazon mit einem Artikel von möbelix vergleiche, muss ich dann beim möbelix PVG diese dauerhaften Rabatte (11€ ab 40€ MBW) abziehen?

Nein musst du nicht, wenn du aber weißt, dass du es billiger bekommen würdest als dein Dealpreis, dann kannst du ihn abziehen wenn du magst, die Frage ist dann halt, ob der Deal noch einen Sinn hat.

Bsp. Kochtopf bei Mömax 40€ bei Möbelix 45€, du würdest die 11€ abziehen, wärst du auf 34€ ist halt die Frage ob du so einen Deal posten willst, aber so musst du nicht extra nachsehen ob ein Gutschein verfügbar ist.

Wie siehts mit Versandkosten aus?

Wenn ich einen Artikel mit Gratisversand mit einem günstigeren Artikel mit Versandkosten vergleiche, muss ich dann die Versandkosten in den Vergleichspreis einberechnen wenn sie höher sind als die Differenz zum Artikel mit Gratisversand?


Wenn du einen Artikel mit Gratis Versand hast, und die nächst günstigste Kombination ist mit Vsk, dann kannst du die Versandkosten in den PVG einberechnen.

Bsp. Mömax Kochtopf um 10€ + gratis Versand, nächst günstigste Kombination ist ein Onlinehändler Kochtopf um 8€ aber 7,90€ Vsk, d.h. Preis 10€ statt 15,90€, da du ja nicht an den 8€ Preis kommst, ohne dass du die Vsk bezahlen musst.


Beziehungsweise wenn ich einen Artikel aus dem lokalen Handel mit einem Onlineartikel mit Versandkosten vergleiche, muss ich die Versandkosten im Preisvergleich berücksichtigen?

Ja, wenn du es nicht um den Preis bekommst, d.h. wenn du Versandkosten bezahlen musst um an das Produkt zu kommen.

Bsp: Obi verkauft eine Farbe um 5€ im lokalen Handel, du siehst Baihaus verkauft die Farbe um 10€ dann musst du keine Versandkosten einberechen.


Wie schaut die Regelung bei no-name Produkten aus. Muss ich das exakt gleiche Produkt vergleichen oder ein ähnliches no name Produkt (bzw. baugleich mit anderem Markennamen)

Ja, mit dem ähnlichen Produkt wenn es eines gibt, bzw. wenn du keinen Preisvergleich findest.

Bsp.1. Amazon Bleistifte no name 1€, die es sonst nirgendwo gibt, dann kannst du no name Stifte z.B. vom Libro nehmen als Pvg.

Bsp.2. Hat Mömax einen Kasten in Aktion, den es sonst aber nirgendwo gibt, dann nimmt den Statt-Preis, aber nicht de UVP, sofern man den Statt-Preis kennt.

Bsp.3. Gibt es wo ein no name Druckerpapier günstig, dann kannst du ein anderes no name Druckerpapier als Preisvergleich nehmen.
Verkauft Hofer ein Druckerpapier für 1€ und das günstigste no name irgendwo anders kostet 2€, dann kannst 2€ als Pvg nehmen.


Gibts da irgendeinen Leitfaden?

Ja, immer ein vernünftiger Preisvergleich, beste kombination aus Produktpreis und Versandkosten was den Statt-Preis angeht.

Vernünftiger Preisvergleich:
Wie erwähnt gibt es bei Amazon Stifte für 1€ bei Libro für 2€, aber Libro verlangt 5€ Vsk, dann ist die Frage ob es nicht am besten ist, 2€ als Preisvergleich zu nehmen, weil der andere schon ein bisschen hoch ist, wenn der Produktpreis so niedrig ist.

Bei 1+1 gratis Aktionen muss ich ja den Preis für 2 (beide) Artikel angeben, ebenso beim PVG. Wie vergleiche ich aber einen günstigen Einzelartikel mit einer 1+1 gratis Aktion?

Wenn das Produkt bei der 1+1 Aktion günstiger ist, dann ergibt der Deal wsl keinen Sinn. Eigentlich sollte bei den meisten Produkten sowieso eine 50% Ersparnis sein, außer es ist was besonderes.

Bsp: Kekse bei Spar Aktion 1,49€, bei Billa ab 2 Pkg je 0,99€ statt 1,99€.

1. Das bessere Angebot ist die ab 2. Pkg. und bei Keksen wird jeder 2 Pkg kaufen können.
2. Eine Ersparnis von 25% bei Lebensmittel, stellt sich die Frage ob das ein Deal ist.

Kosten die Kekse bei Spar 0,89€ statt 1,99€, bei Billa ab 2 Pkg. 0,99€ statt, dann würde ich beide in den Deal aufnehmen (Doppeldeal). Denn regulärer Verkaufspreis ist ja 1,99€, bei einer Ersparnis von 10% könnte man denken, es sind nur 10% Rabatt zum Normalpreis.


Wie berechnet ihr den Preisvergleich?

Immer nächst günstigster Händler mit Versandkosten. Bei einer Seife bei Amazon um 1€, die bei DM 2€ kostet, dann ist der PVG schon 2€ und nicht 5,95€, auch wenn sie Versandkosten einberechnen, du bist aber bei DM mit hohen Vsk nicht an den Onlinehändler gebunden, sondern kannst in die Filiale gehen.
Danke, zum Großteil hab ich es immer genauso gemacht bis auf die Sache mit dem nächsten Händler. Hab da immer zB den günstigeren Ursprungspreis von Amazon genommen weil mans regulär ja auch immer um den Preis kaufen kann. Aber die andere Argumentation ist natürlich auch logisch
Bearbeitet von: "SpeedyGonzales" 16. Juni
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text

    Diskussionen