eingestellt am 7. Feb 2022
Hello an die PJ - Community.
Habe folgenden Fall :
Letzte Woche meine Gaming Kopfhörer (Zustand 1A, 1 Monat alt, Neupreis je nach Aktion zwischen 250-350€) über Willhaben verkauft.
Heute meldet sich der Käufer und behauptet die Kopfhörer sind teil-defekt (eine Seite funktioniert nicht).
Gekauft wurden die Kopfhörer bei Amazon. Rechnung wurde natürlich zwecks Garantie auch mitgegeben.
Bezahlt wurde per Paypal, Versand versichert per Post.
(Kosten wurden von mir übernommen -> -8% wegen Paypal und -10€ Versand)

Ich habe nun zwei Theorien :
1) es kam beim Transport zu einem "Unfall" -> hier sollte doch die Versicherung greifen, oder? Wer muss den Schaden melden ? Versender oder Empfänger?
oder
2) dem Käufer ist ein Missgeschick passiert und jetzt wird versucht die Ware schon vor dem Empfang als "defekt" zu kennzeichnen.

Bin seit 2014 auf "wasletztepreis" und habe noch nie so einen Fall gehabt (schon sicher über 100 Artikel verkauft).

Bisher war die Kommunikation mit dem Käufer eher freundlich, allerdings befürchte ich, dass er morgen mit der Forderung einer Rückabwicklung kommt...
Wie würdet ihr vorgehen?
Zusätzliche Info
Fragen und Gesuche
Diskussionen
Beste Kommentare
14 Kommentare
Dein Kommentar